FuturICT

18. Oktober 2011 22:45; Akt: 19.10.2011 11:06 Print

Die ETH bastelt an der Kristallkugel

von Simona Marty - Die ETH Zürich tüftelt an einem Supercomputer, der zukünftige Ereignisse vorhersagen kann. Finanzkrisen, Naturkatastrophen und Kriege könnten verhindert werden.

storybild

ETH-Professor Dirk Helbing: «Das ist nicht Spinnerei.» Foto: pirmin roesli

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Antike las das Orakel im griechischen Delphi in der Zukunft – in der Gegenwart soll dies ein Supercomputer der ETH übernehmen. Der Rechner hätte etwa die Wirtschaftskrise oder den Irakkrieg voraussagen und möglicherweise abschwächen können. Ein Team von über 300 Wissenschaftlern arbeitet unter dem Projektnamen FuturICT an einem Computer, der so genannte Dominoeffekte in der Gesellschaft erkennt: Eine Handlung führt meistens zu einer weiteren Handlung, und daraus ergeben sich Gesetzmässigkeiten. Informationen über solche Muster liefert beispielsweise das Internet über Facebook oder Twitter. Im Supercomputer werden die Daten eingelesen und hochgerechnet.

Das Ergebnis: Eine Simulation, die aufzeigt, wie sich Handlungen in der Zukunft auswirken. «Das ist nicht eine Spinnerei oder Science-Fiction. Firmen arbeiten bereits daran. Mit unserer offenen und transparenten Simulationsplattform können Entscheidungsträger und Bürger mögliche Zukunftsszenarien selber erforschen und besser informierte Entscheidungen treffen», sagt ETH-Professor Dirk Helbing. «Wenn die Menschen gewusst hätten, wie sich die Finanzkrise entwickelt, hätten sie vorsichtiger investiert, und Banken und Staaten hätten vermutlich früher und entschlossener gehandelt, das hätte den Schaden reduziert», sagt Helbing. Er ist überzeugt, dass sich Krisen oft frühzeitig ankündigen und dass sich einige von ihnen mit Supercomputerpower besser verstehen und begrenzen liessen.

Ein Erklärungsvideo zum FuturICT-Projekt:

.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian Etzensbrger am 19.10.2011 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?

    Hätte, könnte, würde, möchte gern, alles wissenschaftlich und virtuel durch Maschinen kontrolieren. Um eine Finazkrise vorherzusagen baucht es keinen Supercomputer, es braucht Vertrauen in die Menschen, und eine Finanzkrise kommt gar nich erst auf.

  • Guido Lehmann am 19.10.2011 00:37 Report Diesen Beitrag melden

    nein...

    Kann ETH Orakel der Zukunft bauen? --- Die Antwort ist einfach. NEIN. So lange Menschen das Teil programmieren, bedienen und füttern, unmöglich. Die Realität ist etwas komplizierter als Kausalität. Vielleicht funktioniert das Ding ja nach Murphys Gesetz. ;-) Was aber eine vorsehbare Zukunft nicht wahrscheinlicher machen wird.

    einklappen einklappen
  • Köbi J. am 19.10.2011 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft

    Natürlich sind wir neugierig, wie die Zukunft aussieht. Wenn man dir jedoch die eine extrem detaillierte Geschichte deines Lebens vorlegen würde, hättest du noch Lust zu Leben/Freude am Leben?

Die neusten Leser-Kommentare

  • meine name ist hase.. am 20.10.2011 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    genau..

    genau.. und schlussendlich stehen dann wider politiker und milliardäre dahinter und die menschen glauben es sei die kugel..

  • Adi Bühler am 19.10.2011 16:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genial!

    Für den Einbau der Hardware und deren Verdrahtung wäre ich sofort zu haben ;-)

  • Marco am 19.10.2011 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Verhindern? Lächerlich!

    Wir wissen von genügend Problemen auf diesem Planeten, bevor sie akut werden: Umweltverschmutzung, Rohstoffknappheit und Überbevölkerung. Es interessiert trotzdem keine Sau. Man braucht neben dem Wissen, DASS etwas passiert, auch den Willen, es abzuwenden.

    • Horst am 19.10.2011 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      Diskutieren statt handeln

      Sie haben völlig Recht, wir wissen von so vielen Probleme doch fehlt der politische Wille zur Lösung. Wozu also brauchen wir eine Machine die uns noch mehr Probleme aufzeigt die wir dann sowieso ignorieren? Hab gerade Futurama geschaut, die Folge mit dem Müllball. Zum Schluss kam der Spruch: Was passiert mit dem zweiten Müllball? Antwort: Wehm interessiert das? Der kommt sowieso erst in mehreren 100 Jahren xD

    einklappen einklappen
  • Köbi J. am 19.10.2011 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft

    Natürlich sind wir neugierig, wie die Zukunft aussieht. Wenn man dir jedoch die eine extrem detaillierte Geschichte deines Lebens vorlegen würde, hättest du noch Lust zu Leben/Freude am Leben?

  • Frager am 19.10.2011 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Das gibts schon lange

    Die meisten grossen Finanzinstitute betreuen heute Supercomputer die zukünftige Ereignisse mittels Computerpower errechnen. Damit werden dann Entscheidungen über kauf oder verkauf von Finanztitel im Mikrosekundentakt gefällt. Einer der ganz grossen ist Goldman Sachs. Es gab auch mal einen Skandal wo jemand Teile des Codes geklaut haben soll (siehe Sergey Aleynikov). Da meinte Goldman Sachs, dass in falsche Hände dieser Code grossen Schaden anrichten kann LOL. Egal, jedenfalls, wozu braucht es jetzt noch eine Machine dafür und wer finanziert eigentlich diesen Spass?