Vater erschiesst Baby

29. Dezember 2011 07:16; Akt: 30.12.2011 13:40 Print

Die Polizei rückte bereits am Vorabend aus

von Alessandro Meocci, Bulle - In Bulle FR hat ein Vater auf seine beiden Töchter geschossen. Das zwei Monate alte Baby starb noch am Tatort. Wie ein Nachbar berichtet, musste die Polizei bereits am Abend vor der Tat einschreiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Der Schock sitzt an der Auguste-Majeux-Strasse in Bulle tief. Hier im Mehrfamilienhaus Nummer 17 hat am Mittwochnachmittag P.F. auf seine sechsjährige Tochter Alina* und ihre kleine Schwester Mandy* geschossen. Für Mandy kam jede Hilfe zu spät, sie starb noch am Tatort. Alina kämpft im Spital um ihr Leben. Im Treppenhaus zeugen Blutspuren von der grausamen Tat.

P.F. lebte gemäss einem Nachbarn getrennt von seiner Partnerin Silvia* und den beiden Töchtern. «Er kam nur sporadisch vorbei», so der Anwohner. In der Nacht vor der Tat war er das vorletzte Mal in der Wohnung. «Sie haben laut gestritten», sagt der Nachbar, «die Polizei musste kommen.» Die Polizei bestätigte einen Streit vor den verhängnisvollen Schüssen.

Nach dem Streit ging eine Anzeige bei der Polizei ein, allerdings nicht wegen häuslicher Gewalt, sagt Donatella Del Vecchio, Sprecherin der Freiburger Polizei.

P. F. floh nach der Tat in den Wald

In dieser Nacht ging P.F. Doch bereits am nächsten Tag kam er wieder – bewaffnet. Woher die Waffe stammt und ob der Portugiese, der ursprünglich von den Kapverdischen Inseln kommt, die Waffe legal besass, ist der Polizei noch nicht bekannt. Sicher ist, dass der 34-Jährige die Waffe nach einer erneuten Auseinandersetzung mit Silvia zog und das Feuer auf seine Töchter eröffnete.

Die Mutter musste die Tragödie mit ansehen, wurde selber aber nicht verletzt. Der Täter habe nur auf die Kinder gezielt, so Del Vecchio gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Nach der Tat flüchtete der Mann zu Fuss mit der Waffe in der Hand. Ein Grossaufgebot der Polizei begab sich auf die Suche nach ihm. Sie fand den leblosen Körper des Mannes am Abend in einem nahe gelegenen Wald. Die Waffe lag daneben. Zurzeit durchsuchen die Beamten den Wald mit Metalldetektoren – ganz offensichtlich auf der Suche nach den Projektilen.

Grossvater sagt, die Tragödie habe sich angekündigt

Die Mutter hat einen Schock erlitten. Wie die Polizei auf Anfrage mitteilte, befindet sie sich bei ihrer schwer verletzten Tochter im Spital. Polizeisprecherin Del Vecchio sagte der Nachrichtenagentur SDA, Alinas Zustand sei «sehr kritisch».

Unter Schock steht auch der Grossvater der Kinder. Er war bei seiner Tochter und seiner Enkelin im Spital. «Wir versuchen durchzuhalten», sagt er kämpferisch. Die Tragödie um seine Tochter und seine Enkel habe sich angekündigt. Was das konkret bedeutet, mochte er gegenüber 20 Minutes Online nicht näher erklären.

P. wird als ruhiger Typ beschrieben

Der Bruder von Silvia mutmasste in «Le Matin», dass P. F. «vielleicht seine Kinder einfach nicht aufwachsen sehen wollte». Die Tat hat den Onkel der Mädchen schockiert. P.F. sei ein beliebter Typ gewesen.

Der Wirt einer Beiz in der Nähe des Mehrfamilienhauses beschreibt P.F. ebenfalls als «ruhigen, höflichen Typ». Er sei regelmässig vorbeigekommen und habe Zigaretten gekauft. «Er war überhaupt nicht auffällig.»

* Namen geändert

(Mitarbeit: Amir Mustedanagic und Francesco Brienza)