Seltene Hautkrankheit

28. Februar 2018 19:22; Akt: 28.02.2018 21:22 Print

Die kleine Ivy ist allergisch gegen Wasser

Ist die 18 Monate alte Ivy länger als 15 Sekunden Wasser ausgesetzt, zeigt ihre Haut Verbrennungssymptome. Selbst ihre eigenen Tränen schmerzen.

Ein Video von Brittany Angerman zeigt, wie die Haut ihrer Tochter auf Wasser reagiert. (Video: Tamedia/Brittany Angerman)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schicksal der kleinen Ivy Angerman aus Hastings (US-Bundesstaat Minnesota) ist herzzerreissend. Sie leidet an aquagener Urtikaria, einer seltenen Form von Nesselfieber. Kommt das 18 Monate alte Mädchen mit Wasser in Kontakt, bildet sich an seinem Körper ein juckender Hautausschlag mit Blasen und Rötungen. Bereits ein kurzes Bad von 15 Sekunden kann bei dem Kleinkind qualvolle Schmerzen auslösen.

«Es ist ein Phänomen, das wir immer noch nicht ganz durchblicken», sagt Ivys Mutter, Brittany Angerman, der Zeitung «People». «Sie liebte es, zu baden, doch jetzt beginnt sie zu schreien, wenn wir sie waschen müssen», erzählt die 27-Jährige. «Es muss sich wie eine Verbrennung anfühlen. Es tut so weh, so was als Mutter mit ansehen zu müssen.»

Auch Tränen können Ausschlag auslösen

Vor gut einem halben Jahr hatten sie und ihr 31-jähriger Mann Daniel bemerkt, dass die Kleine während des Badens einen Hautausschlag bekam. Zuerst dachten sie, es sei eine allergische Reaktion auf das Badeprodukt. Dieses, sowie weitere Badezusätze, wurde eliminiert, das Waschpulver gewechselt und die Essgewohnheiten geändert. Doch alles nützte nichts.

Wenn Ivy weint, beginnt ihr Gesicht aufzuquellen – von ihren eigenen Tränen. Und auch ihr Schweiss kann eine allergische Reaktion hervorrufen. Im Schnee spielen oder im Pool schwimmen? Für Ivy unmöglich. Sogar Regentropfen können Auslöser der Krankheit sein.

Nur 50 bis 100 Fälle weltweit bekannt

«Streng genommen handelt es sich bei dieser Krankheit nicht um eine Allergie, sondern um Nesselfieber, auch Urtikaria genannt», sagt Fachexpertin Noemi Beuret von aha! Allergiezentrum Schweiz, «die Urtikaria auf Wasser ist eine äusserst seltene Form davon.» Beuret schätzt, dass es je nach Studie weltweit seit 1964 nur 50 bis maximal 100 Fälle gibt, in der Schweiz seien keine Daten zu allfälligen Patienten vorhanden. «Bis jetzt hatten wir in unseren Beratungen noch nie mit einem solchen Fall zu tun.»

Die Ursache der aquagenen Urtikaria ist noch nicht eindeutig geklärt. «Es gibt verschiedene Hypothesen, aber die Forschung ist sich da noch nicht einig», erklärt Beuret. Fest steht, dass ein lokaler Reiz wie etwa Hitze, Kälte oder Druck Histamin in den Zellen der Hautschicht ausschüttet und es so zu Rötungen und juckenden Quaddeln kommt.

«Betroffen von einer aquagenen Urtikaria sind vor allem Kinder und Pubertierende, und sie kommt bei Frauen eher vor als bei Männern», so die Expertin. «Im Laufe des Lebens kann diese Krankheit wieder verschwinden, das muss aber nicht so sein.» Als therapeutische Massnahme muss die Ausschüttung von Histamin unterdrückt werden. «Standard ist die Gabe von Antihistaminika.»

«Die Situation ist doch verrückt»

Brittany Angerman würde das Baden ihrer Tochter am liebsten ganz lassen. Zu sehr schmerzt es sie, ihr Kind leiden zu sehen. «Ich habe alles versucht, es ihr so komfortabel wie möglich zu machen, doch nichts hat wirklich funktioniert. Im Gegenteil, es wird alles nur schlimmer.»

Auf GoFundMe hat sie eine Spendenseite eröffnet. Hier sammelt die Familie Geld, um ein neues Zuhause beziehen zu können. «Das Haus, in dem wir momentan wohnen, wurde 1901 erbaut und hat keine Klimaanlage. Wenn es wieder wärmer wird, wird es für Ivy hier extrem schwierig.» Die Mutter glaubt, dass ihr Kind weniger leiden müsste, würden im Haus kühle Temperaturen herrschen.

«Die ganze Situation ist doch verrückt», sagt Brittany, die mit ihrem Mann auch noch ein Neugeborenes sowie eine 12 Jahre alte Stieftochter grosszieht, «wir wollen, dass die Menschen erfahren, dass es diese Krankheit gibt und wie diese das Leben einer ganzen Familie verändern kann.»

(bee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Women's Feet lover am 28.02.2018 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    brutal

    und unsereins regt sich über alltagsprobleme auf....:-( viel kraft und alles gute dem armen Mädchen

    einklappen einklappen
  • L. am 28.02.2018 19:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wasserallergie

    Ich besitze auch eine Wasserallergie, doch meine ist zum Glück über die Jahren viel schwächer geworden und ansonsten auch weniger drastisch wie die meisten bekannten Fälle. Ich bekomme bei Wasserkontakt roten Ausschlag, der sich anfühlt wie 1000 brennende Nadeln, die meine Haut punktieren. Vor allem bei Temperaturänderung des Wassers schmerzt es. Würde mir wünschen, dass die Menschen mit Sprüchen wie 'aber du trinlst ja Wasser???' aufhören und sich einfach informieren. Es ist keine Hexerei. :)

    einklappen einklappen
  • Dario lol am 28.02.2018 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Dario

    Wie will man so Leben? Armes Mädchen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rahel am 01.03.2018 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir zogen wegen der Allergie meines Kindes um

    Wenn ich hier die Kommentare lese, weiss ich warum so viele Leute auf Trickdiebe oder Enkeldiebe reinfallen. Es wird einfach alles geglaubt und jeder will gleich Spenden. Welcher normale Mensch zeigt extra in einem Film sein Kind wie es leiden muss? Ich würde so etwas nie tun. Mein Sohn leidet extrem unter Haustaubmilben. Sein ganzer Körper ist immer wieder von Nesselfieber überdeckt. Es sieht schlimm danach aus. Wir zogen aus Zürich weg nach Davos, da über 1200 Meter es keine Hausstaubmilben gibt. Dort kann mein Sohn gut leben. Sie müssen halt umziehen in eine kältere Region.

  • Balou The Bear am 01.03.2018 14:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Öl statt Wasser?

    Sachen gibt's, da dachte ich bisher, die gäbe es gar nicht. Vielleicht sollte man es mal mit einem Öl probieren, statt Wasser? Ist gut für die Haut.

  • Roger Esposti am 01.03.2018 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spendenation!?

    Das mädchen tur mir mega leid und hoffe, dass das besser wird und ich kann die sorgen der eltern verstehen. Aber: eine spendenaktion für ein neues haus?? Es gibt günstige mobile klimaanlagen! Faule ausrede! Dazu bracht es keinen spendenaufruf. ( oder höchstens für die klimaanlage....)So kann mans auch machen. Auf die Kranheit des Kindes drücken und so zu einem neuen zuhause zu kommen! Wenn das jeder machen würde.

    • Gebi am 01.03.2018 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roger Esposti

      Da fehlen einem die Worte, mit dem Kommentar den er hier abgibt. Muss man hinter allem etwas schlechtes sehen, wenn man eine Spenenaktion macht. Vielleicht haben sie das Geld nicht. Ich wünsche ihnen nicht, dass sie mal so in eine Situation kommen. Der Familie wünsche ich alles gute, da ich weiss, was es heisst. Ich leide selber seit vielen Jahren an Chronischem Nesselfieber und Asthma, und auf Medikamente. Wenn sie keine Ahnung haben, was es bedeutet, lassen sie ihren Kommentar.

    • Symptome unterdrücken! am 01.03.2018 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gebi

      Sorry, deshalb braucht man KEIN neues Haus, NUR weil die Mutter glaubt, dem Kind würde das helfen! Man kann ja das Kind nicht im Haus einsperren im Sommer und Unterkühlung kann dann ja andere Erkrankungen auslösen! Eine NORMALE Klimaanlage kann man in jeder Hütte einbauen, aber auch das wird wenig helfen! OHNE Medikamente wird es NIE erträglicher für Betroffene und ein so schwerer Fall wie bei diesem Kleinkind ist wohl sehr selten!

    einklappen einklappen
  • [HazE]Büsi am 01.03.2018 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kenn ich

    Ich durfte in meiner Lehrzeit einen Mann kennenlernen der dasselbe Schicksal wie das Mädchen im Artikel "aushält". Da sehr wenige Menschen diese Krankheit kennen werden diese Menschen leider fürchterlich gemobbt :( in der RS hielten sie ihn fest und zwangen ihn so unters Wassers. Er sah nachher aus als wäre er im Feuer gelegen

    • Stolzer Schweizer am 01.03.2018 12:33 Report Diesen Beitrag melden

      Körberverletzung

      Dies ist eindeutig Körperverletzung. Ich hoffe, dass die betreffenden Person bestraft wurden. Auch schokiert es mich wie andere Menschen jemanden so fertig machen können nur weil er nicht der "Norm" entspricht. Zudem wäre diese Allergie wohl ein Grund für Untauglich gewesen.

    • Unterschiede am 01.03.2018 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stolzer Schweizer

      Unser Sohn hatte in der RS als Kalt-Duscher immer den 1.Platz! Die Anderen waren froh, wenn sie erst nachher gehen konnten! In diesem Forum vergleichen einige ihre Erkrankung mit der des Mädchens! Dieses Kleinkind ist jedoch EXTREMER betroffen, als der allgemein bekannte aquagene Pruritus!

    einklappen einklappen
  • Mitbetroffene am 01.03.2018 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doch es gibt andere Daten

    Klar gibts Andere Daten. Mein Kind hat das auch. Mit der Zeit wirds weniger. Es entstehen manchmal auch blaue Flecken dazwischen. besonders nach dem Baden/ Duschen. Die Pusteln entstehen z.b. auch beim massieren. z.b. bei Rückenmassage kommen diese hervor. Diese Krankheit hat etwas mit der Durchblutung des Körpers zu tun. Mein Kind ist mittlerweile eine Dame. Hat eine Durchblutungsstörung. Kalte Füsse, rote Flecken bei Unangenehmen Sachen oder auch Freude, Migräne, wackelt bei Ruhe mit den Zehen usw. Die Durchblutung ist irgendwie gestört....Dort müsste man forschen.......und nicht zu warm waschen...

    • Verschiedene Erkrankungen am 01.03.2018 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mitbetroffene

      Das scheint nicht genau die selbe Erkrankung, wie bei dem Mädchen zu sein! Auch Pruritus (Juckreiz) kann verschiedene Ursachen haben. Der Verlauf ist ebenfalls, wie bei allen Erkrankungen, verschieden und kann bereits als Kind auftreten, in der Pubertät oder sonst wann und kann sich verbessern oder verschlimmern. Man kann, wie bei den meisten chronischen Erkrankungen NUR die Symptome behandeln, jedoch die Krankheit bleibt! Durchblutungsstörungen sind bei einem aquagenen Pruritus keine Ursache!

    einklappen einklappen