Klein angefangen

07. Februar 2016 23:10; Akt: 07.02.2016 23:10 Print

Die reichsten Self-Made-Millionäre der Welt

Milliarden erben und dann richtig verwalten, ist einfach. Aber aus dem Nichts ein Vermögen zu machen, das ist bewundernswert.

Bildstrecke im Grossformat »
Allen gründete gemeinsam mit Bill Gates im Jahr 1975 die Softwarefirma Microsoft. Im Jahr 2000 verliess er das Unternehmen und gründete das Finanzunternehmen Vulcan. Heute betätigt er sich hauptsächlich als Geschäftsmann, Kunstsammler und Teambesitzer im nordamerikanischen Profisport. Nachdem der Chinese im Jahr 1948 nach Hongkong floh, gründete er seine Immobilienfirma Henderson Land Development. Inzwischen ist die Gruppe in der Hotelbranche, als Internetdienstleister und mit der Firma Hong Kong and China Gas Company in der städtischen Gasversorgung aktiv. Der Philosophie-Abgänger wandte sich nach dem Studium der Finanzwelt zu und nahm sich an der Wall Street den Optionenhandel vor. 1968 gründete seine eigene Firma und ist seither als Firmenjäger aktiv. Er gilt als Vorbild für den Spekulanten Gordon Gekko im Film «Wall Street» von Oliver Stone. 1984 gründete er die PC's Limited, den Vorläufer der Dell Computer Corporation. Vier Jahre später war seine Firma so gross, dass er an die Börse in New York ging. In den nächsten Jahrzehnten machte Dell alle Entwicklungen des PC-Marktes mit. Bis heute sitzt Boss Michael Dell an der Spitze seines Unternehmens. Angefangen hat der Chinese mit dem Export von Kunstblumen in die USA. Sein Vermögen vermehrte er später durch richtige Investitionen. Sein grösster Coup war die Übernahme von Hutchison Whampoa. Amüsant: Li Ka-shing hat seine Uhr permanent um 20 Minuten vorgestellt, damit er seine Termine pünktlich wahrnehmen kann. 1961 gründete Del Vecchio sein Unternehmen in einer Ein-Zimmer-Wohnung in Mailand. Heute kontrolliert seine Gruppe Marken wie Versace, Oakley, Ray-Ban, Burberry, Chanel und Prada. Der gebürtige Ungar machte sich einen Namen als einer der weltgrössten Hedgefondmanager. Berühmt - und reich - wurde Soros insbesondere durch seine Devisenspekulationen. Der Casino-König fing mit 150 Franken als Zeitungsverkäufer an. Später verdingte er sich als Hypothekenmakler und Finanzberater, spekulierte gleichzeitig mit Casinos in Las Vegas, Macau und Singapur. 2004 ging seine Las-Vegas-Sands-Gruppe an die New Yorker Börse. Der Mexikaner Carlos Slim Helú erbte im Jahr 1952 ein beträchtliches Vermögen von seinem Vater, das er dazu nutzte, um ein Firmenimperium aufzubauen. Das Unternehmen wurde richtig gross, als er 1990 die staatliche Telefongesellschaft Telmex erwarb. Der Schweiz-Brasilianer war in seinen jungen Jahren Journalist und Profi-Tennisspieler. Heute kontrolliert seine Finanzgruppe Unternehmen wie Burger King, Kraft & Heinz sowie das Bier-Imperium Anheuser-Busch. Phil Knight wurde seit der Gründung von Nike in den 1960er zum weltweit bedeutendsten und erfolgreichsten Hersteller von Sportartikeln. Ballmer war von 2000 bis 2014 CEO des Softwareunternehmens Microsoft. Seit August 2014 ist er Besitzer des Basketballclubs Los Angeles Clippers. Der ehemalige Englischlehrer verdiente früher 12 Dollar pro Monat. Das änderte sich, als er 1999 die B2B-Plattform Alibaba gründete. Heute ist sein Konzern die grösste IT-Firmengruppe Chinas. Der Schwede machte die 1947 gegründete Textilfirma seines Vaters Erling Persson, Hennes & Mauritz, zu dem was sie heute ist: Ein milliardenschweres Unternehmen. Das Unternehmen des chinesischen Immobilienmoguls betreibt 58 Shopping-Malls und 15 Luxus-Hotels sowie 68 Kinos und 57 Einkaufszentren in China. Kürzlich kaufte Wang Jianlin die US-Kinokette AMC Entertainment. Google-Mitgründer Sergey Brin wurde in Moskau geboren. Als er fünf Jahre alt war, wanderte die Familie 1979 in die USA aus. Sein Vater, ein Mathematik-Professor an der Uni Maryland, unterrichtete ihn teilweise zu Hause. Nach seinem Informatikabschluss gründete er gemeinsam mit seinem Freund Larry Page die Firma Google. Zusammen mit seinem Partner Sergy Brin etwickelte Page, Sohn eines Informatikprofessors und einer Datenbank-Entwicklerin, den Algorithmus hinter der Suchmaschine Google. Als das Unternehmen im August 2004 an die Börse ging, wurde Larry Page zum Milliardär. Mit 17 Jahren stieg der Schwede ins Möbelgeschäft ein. Im Jahr 1958 gründete er das erste Ikea-Möbelhaus in Älmhult, im Jahr 1963 begann die Firmen-Expansion ins Ausland. 1982 gündete der Amerikaner die Nachrichtenagentur Bloomberg, die Finanz- und Börsendaten vertreibt. Im Jahr 2004 gründete der ehemalige Harvard-Student das soziale Netzwerk Facebook, das innert kürzester Zeit mit mehr als 1,49 Milliarden Mitgliedern (Stand November 2015) zur weltgrössten Social-Networking-Plattform avancierte. 1977 stieg der Mitgründer des Softwarekonzerns Oracle in das Datenbankgeschäft ein. Heute gilt sein Unternehmen als der zweitgrösste Softwareanbieter der Welt. Vor über 20 Jahren gründete Bezos den weltweit grössten Online-Dienst Amazon. Mit der Zeit baute der Unternehmer seinen einfachen Online-Buchladen zu einem Alles-Anbieter aus. Jahrzehntelang investierte sein Finanzunternehmen in unterbewertete Firmen. In den vergangenen Jahren erzielte Buffets Investmentfirma konstant Renditen von mehr als 20 Prozent pro Jahr. Der Spanier Amancio Ortega gilt als der reichste Mann Europas. Sein Textilunternehmen steht hinter der Modekette Zara und den Marken Massimo Dutti, Pull & Bear, Stradivarius, Bershka und Oysho. Der Microsoft-Gründer gilt als der reichste Selfmade-Milliardär der Welt. Seinen Reichtum hat er vor allem dem Erfolg von Windows zu verdanken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt sie durchaus, die Milliardäre, die ihr Vermögen aus eigener Kraft aufgebaut haben. Das Wirtschaftsmagazin «Business Insider» hat die Liste der 25 reichsten Selfmade-Milliardäre zusammengestellt.

Die Rangliste finden Sie in der Diashow oben. So viel sei verraten: Mark Zuckerberg ist noch lange nicht auf Platz eins.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus C. am 08.02.2016 00:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Milliardäre.... CH-Self-Made-KMU....!

    Ich ziehe meinen Hut vor den Tausenden von KMU-Betrieben in der Schweiz. Auch Self-Made, zahlen Steuern UND vor allem bieten Arbeitsplätze an.

  • Erbnix Selfmade am 07.02.2016 23:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Self made?

    Es hat Leute in der Liste, die Vermögen oder Firmen geerbt haben. Das ist nicht self made!! Wie z.B. Donald Trump auch nicht self made ist, er hatte nen guten Start durch die Übernahme der Immobilienfirma seines Vaters. Wenigstens ist die Nr. 1 echter self made.

    einklappen einklappen
  • Kurt Fischer am 07.02.2016 23:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmh

    Man sieht es sofort ob einer das Geld selbsverdient hat oder nicht. Das Benehmen ist um 180 grad anders.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kurt am 08.02.2016 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ceo nicht ok

    wenn Gründer so reiche werden ist dass OK. aber wenn ein CEO so viel verdient hat. das geht zu weit

  • s.o am 08.02.2016 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    niemand sollte 40 Milliarden und mehr besitzen

    Niemand sollte so viel Geld besitzen. wenn man bedenkt wie viel Arbeitsleistung erbracht werden muss,nur um die Zinsen für das Geld zu erwirtschaften. das bricht uns irgend wann allen das Genick.

  • ROLAND am 08.02.2016 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    Start-Up

    In den USA ist halt vieles einfacher möglich, als hier in der Schweiz oder in Europa. In den USA kann man als Start-Up relativ rasch an die Vorbörse oder Börse gehen und sich dort benötigtes Kapital beschaffen. Dies ist in der Schweiz leider überhaupt nicht oder fast nicht möglich. In Europa ebenfalls nicht. So macht es dies jeder Start-Up Company in der Schweiz schwer, nur an entsprechendes Kapital heranzukommen. Habe selbst 3 Start-Up's erfolgreich aufgebaut und kann aus Erfahrungen sprechen. Insbesondere unser Banksystem lässt die meisten Start-Up's im Regen stehen.

  • Stefan am 08.02.2016 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    Wo sind die Morgans, Rothschild und die Rockefellas geblieben.

    • Regina am 08.02.2016 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stefan

      Ausgestorben, Bankrott oder auf einer Tropeninsel am Dauerurlauben.

    • Jäger am 08.02.2016 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Forget it

      @Regina Fam Rothild beherrscht die Medien. Sie wollen bewusst nicht auf solchen Listen erscheinen; vielleicht aus steuertechnischen Gründen? Das Vermögen wird auf Trillionen oder mehr vermutet

    • Peter P. am 08.02.2016 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stefan

      Die haben keine Zeit für solche Sachen, schliesslich müssen sie ja mit der NWO die Fäden ziehen im Hintergrund ;) Und dann kommt der Osterhase :D

    • peter am 08.02.2016 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stefan

      hier geht es nur um Börsen dotierte unternehmen. Rockefeller hatte umgerechnet zu Lebzeiten schon 500 Milliarden

    • Gentleman am 08.02.2016 23:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stefan

      Die haben soo viiel Geld dass mann sie garnicht erfassen könnte. Sie haben Weltweit das sagen momentan. In 100 Jahren werden andere Ihren Platz beerben. Nach dem grossen Virus!

    einklappen einklappen
  • Golem am 08.02.2016 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Millionär?

    Kann mir jemand erklären wer von denen ein "Millionär" ist?