16. Mai 2008 12:17; Akt: 16.05.2008 13:34 Print

Diebische Waljäger

«Greenpeace» beschuldigt die Besatzungsmitglieder der japanischen Walfangflotte, zusätzlich zur erlaubten Menge paketweise Walfleisch von Bord zu schmuggeln und auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

Fehler gesehen?

Greenpeace-Aktivisten hätten laut stern.de am 15. April dokumentiert, wie diverse Kartons, die als persönliches Gepäck gekennzeichnet waren, vom Fangschiff «Nisshin Maru» abgeladen wurden. In einem der Kartons, den die Umweltschützer sicherstellten, hätten sich 23 Kilogramm Walfleisch befunden. Marktwert: Über 3000 Franken. Das Fleisch habe man der japanischen Staatsanwaltschaft übergeben.

Laut Greenpeace schmuggelten Besatzungsmitglieder 20 solcher Kartons von Bord. «Kyodo Sempaku», das verantwortliche Unternehmen, sei darüber informiert. Auch das Institut für Walforschung (ICR), das den Walfang verantwortet, soll von den weitreichenden Regelverstössen gewusst haben.

«Greenpeace» nimmt dies zum Anlass um einmal mehr auf ein Ende des Walfangs zu pochen.