Naturgewalt

13. Mai 2013 13:14; Akt: 13.05.2013 13:15 Print

Diese Eiswalze ist nicht zu stoppen

Eine meterhohe Eiswelle erfasste am vergangenen Freitag die kanadische Provinz Manitoba. Sie verschlang mehrere Gebäude und Bäume. In anderen Regionen gab es ähnliche Phänomene.

(Video: Reuters)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein seltenes Naturschauspiel, das sich am vergangenen Freitag im Herzen Nordamerikas abspielte: Die Bewohner der kanadischen Provinz Manitoba wurden von einer meterhohen Eiswalze überrascht. Unaufhaltsam trieben die Schneemassen auf die Häuser zu. Dabei wurden mehrere Gebäude zerstört. «Es war ein immenser Krach und man konnte die Welle kommen sehen. Ich dachte immer: Jetzt hält sie an. Sie stoppt. Aber sie kam immer näher», sagt Myles Haverluck, ein Hausbesitzer.

Ausgelöst wurde das Phänomen nach Angaben von Experten durch starke Winde und milde Temperaturen. Auch in anderen Regionen Nordamerikas hatte es in den letzten Wochen ähnliche Phänomene gegeben.

Bereits am 1. Mai hatte ein Kontrollflugzeug der kanadischen Wasserbehörde eindrückliche Aufnahmen der Eismassen gemacht. Dort war eine meterhohe Welle aus Eis über einen See in der Provinz Saskatchewan gerollt.

Im US-Bundesstaat Minnesota waren ebenfalls mehrere Häuser vom Eis bedroht, wie diese Amateuraufnahmen zeigen:

(mba)