Glücklicher Fund

21. August 2019 21:36; Akt: 21.08.2019 21:36 Print

Diese Flaschenpost wurde vor 50 Jahren losgeschickt

Ein Mann entdeckte an der Küste Alaskas eine Flaschenpost. Kurze Zeit später konnte der Mann, der den Brief vor 50 Jahren abgeschickt hatte, ausfindig gemacht werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tyler Ivanoff war gerade dabei, an der Küste von Shishmaref, einer kleinen Insel im Westen Alaskas, Feuerholz zu sammeln, als er zwischen den Holzstücken etwas Grünes entdeckte. Was anfänglich wie eine achtlos weggeworfene Glasflasche aussah, entpuppte sich schliesslich als Relikt aus der Vergangenheit.

Umfrage
Hast du auch schon einmal eine Flaschenpost verschickt?

Bei genauerer Inspektion erkannte Ivanoff nämlich, dass sich im Innern der Flasche ein Stück Papier befand, wie ABC berichtet. Als er dieses herausholte, stellte er zu seiner Überraschung fest, dass tatsächlich ein Text darauf geschrieben war. Entziffern konnte er ihn allerdings nicht, da er auf Russisch verfasst war.

Absender nach nur einem Tag gefunden

Als er am gleichen Abend zu Hause angekommen war, stellte er Fotos der Flasche und des Texts auf Facebook und fragte: «Heute habe ich eine Flaschenpost gefunden. Sind irgendwelche von meinen Freunden russische Übersetzer?» Zwar meldete sich daraufhin nicht sofort jemand bei ihm, mehrere seiner Freunde teilten den Beitrag aber auf Facebook.

Auf diesem Weg wurden Reporter der russischen staatlichen Medienorganisation Rossiya 1 auf den Post aufmerksam. Diese benötigten nur einen Tag, um den Absender der Flaschenpost ausfindig zu machen.

Es handelt sich dabei um einen ehemaligen Schiffskapitän namens Anatoly Botsanenko. Er verfasste den Brief am 20 Juni 1969. Die Flaschenpost war also 50 Jahre unentdeckt geblieben. Ins Meer geworfen hatte Botsanenko die Flasche von seinem Schiff Sulak aus, das für die russische Fernostflotte unterwegs war.

«Es ist tatsächlich meine Handschrift!»

Im Brief steht: «Ich grüsse jene, die diese Flasche finden, und bitte sie, an die Adresse Vladivostok-43 VRXF Sulak an die Mannschaft adressiert zu antworten. Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit, viele Lebensjahre und glückliches Segeln.»

Der heute 86-jährige Botsanenko konnte sich zuerst nicht daran erinnern, den Brief geschrieben zu haben. Bei genauerem Hinsehen traten ihm aber plötzlich Tränen in die Augen. «Das ist tatsächlich meine Handschrift!», rief er laut dem russischen TV-Sender Rossiya 1 aus. «Und schaut, der Brief stammt von der Fernost-Flotte!»

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eine richtig rührende Geschichte am 21.08.2019 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Flaschenpost birgt gute Wünsche

    Unglaublich lang gereiste Flaschenpost und nach kurzer Recherche den Empfänger ausfindig gemacht. Das klingt wie ein Märchen!

    einklappen einklappen
  • SimpelSimon am 21.08.2019 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Flaschenpost

    Die älteste Flaschenpost ist sogar mehr als hundert Jahre alt, wenn man bedenkt das sie im Meer umhergetrieben ist.

  • RedHead am 21.08.2019 23:15 Report Diesen Beitrag melden

    Innovation

    Hoffentlich kommt jetzt nicht noch ein Manager der PTT auf die Idee, gestützt auf diese Geschichte die F-Post (Lieferung innerhalb 50 Jahre) einzuführen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sebastian H. am 22.08.2019 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wohltuend. Einfach gut.

    Mehr von solchen Geschichten braucht es! Jeder findet sie schön, sie berühren, sie wecken Sehnsüchte. Neben all den wenig wohltuenden Meldungen der Weltpresse mal ein echter Genuss.

  • busa am 22.08.2019 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Reklamationen können auch dauern

    Habe das Gefühl das ein Reklamation Mail hie und da noch länger unterwegs sein könnte. Warten wir mal an

  • Peter Gloor am 22.08.2019 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Milliarden Flaschenpost's

    Es gibt in den Meeren Milliarden von Flaschenpost's.Viele stammen vom Kapitän Coca Cola,Nestle ect.

  • Mona aus Zug am 22.08.2019 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Quelle der Inspiration

    Für alle Praktiker des Lebens muss klar sein, bevor er diesen Versand machen könnte, musste zuerst der Inhalt gekippt werden.

    • Zoe Hüppi am 22.08.2019 10:09 Report Diesen Beitrag melden

      Inspirationsquelle

      Wenn ich den Inhalt der Nachricht betrachte, dann muss das ja ein grausamer Fusel gewesen sein.

    • Schiffskapitän Botsanenkos Erinnerungen am 22.08.2019 13:27 Report Diesen Beitrag melden

      @Zoe Hüppi, warum so kritisch?

      Bestimmt war er in guter Gesellschaft; eine gesellige Runde? Vielleicht erinnert sich Anatoly Botsanenko auch noch daran? Die Flasche sieht eher nach einer Rotweinflasche, denn nach einer Schnapsflache aus. Wenn die Flasche erzählen könnte, wüssten wir mehr!

    einklappen einklappen
  • Rüdiger am 22.08.2019 02:58 Report Diesen Beitrag melden

    Flaschenpost

    Leider wird heute unter der Bezeichnung Flaschenpost häufig das Altglas entsorgt. Da das Meer aber noch nicht voll ist, geht das aber in Ordnung.