Albtraum überlebt

08. Dezember 2011 20:37; Akt: 09.12.2011 10:00 Print

Diese Frau stieg aus ihrem eigenen Grab

Ihr 25-jähriger Freund hatte sie bei lebendigem Leib begraben. Nun sagt Michelina Lewandowska vor Gericht aus – und erklärt, wie sie sich ausgerechnet dank ihres Verlobungsrings befreien konnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie war sich sicher, dass sie sterben würde. Die 27-jährige Polin Michelina Lewandowska lag im Wald, gefesselt und geknebelt, verpackt in einer Kartonschachtel und metertief unter der Erde vergraben. Ihr Freund hatte sie zweimal mit einem 300 000-Volt-Elektroschock-Gerät betäubt und sie danach mit einem Gehilfen in den Wald geschleppt und bei lebendigem Leib verbuddelt.

Doch Lewandowska hatte Glück. Sie kam zu sich, als sie begraben wurde, stellte sich ohnmächtig, bis die zwei Männer die Grabstätte verlassen hatten, und konnte sich so rechtzeitig daran machen, sich aus ihrer Misere zu befreien. Sie schaffte es, das Paketklebeband von ihrem Mund zu entfernen, wie die «Daily Mail» berichtet. Sie fürchtete jedoch, ihr könnte die Luft ausgehen, bevor sie sich befreien konnte.

Verlobungsring sei Dank

Das Klebeband um ihre Füsse zerschnitt sie mit dem Verlobungsring an ihrem Finger. Darauf riss sie ein kleines Loch in die Kartonschachtel und grub sich den Weg in die Freiheit.

Zuerst habe sie nur die Hand aus der Box und an die Luft gestreckt, sagte sie gemäss «Daily Mail» vor Gericht. Sie habe Angst gehabt, ihr Freund könnte immer noch da stehen und sie mit dem Spaten erschlagen. Schliesslich schaffte sie es jedoch, sich ganz aus der Erde zu erheben.

Mord oder Einschüchterung?

Gemäss Anklage hat Kasprzak seine Freundin loswerden wollen, um sich alleine um den gemeinsamen, drei Jahre alten Sohn kümmern zu können. Er selbst gab an, er habe sie nur einschüchtern wollen. Darum habe er auch zwei Luftlöcher in den Karton gemacht.

Lewandowska bestreitet dies. «Ich kann ihnen sagen, dass sie nicht gemacht wurden, damit ich überlebe», sagte sie. Sie habe auch noch zwei Wochen nach dem Vorfall nicht normal atmen, sich bewegen, oder schlafen können.

(reh)