Körpermodifikation

19. Juli 2018 20:27; Akt: 19.07.2018 20:27 Print

Dieser Pole hat sich seinen Penis entfernen lassen

Seit bei ihm Krebs diagnostiziert wurde, ist der Pole Adam Curlykale süchtig nach Tattoos. Nun ging der 32-Jährige noch einen Schritt weiter.

Adam Curlykale nach der Operation mit seiner transsexuellen Freundin.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits 90 Prozent seines Körpers sind tätowiert. Noch hat Adam Curlykale aber nicht genug, wenn es um Körpermodifikation geht. Damit seine Tattoos besser zur Geltung kommen, hat sich der 32-jährige Pole seinen Penis, seine Hoden und seine Brustwarzen entfernen lassen.

Umfrage
Hast du auch Tattoos?

My new JEEP. 🛴 #nullo #nullyfication #new #car #adamcurlykale

Ein Beitrag geteilt von Adam (Oreo) Curlykale (@adam.curlykale) am

Nach seiner Operation in einem Spital im mexikanischen Guadalajara postete Curlykale ein Foto von sich und seiner Freundin auf Instagram. «Ich hatte gerade eine Nullifikations-OP. Es hat stark geblutet, aber glücklicherweise brauchte ich keine Bluttransfusion. Veronica ist bei mir und pflegt mich. Wir ziehen das gemeinsam durch. #transsexuell #nullo», schreibt Curlykale dazu. Damit meint Curlykale sein Geschlecht. Nullo steht für Geschlechtslosigkeit.

«Tattoos um Narben überdecken»

Während manche User auf Instagram Curlykales Körpermodifikation feiern, gibt es auch kritische Stimmen. «Was sollte daran inspirierend sein?», fragt sich eine Userin. Ein anderer meint: «Zum Glück kann er sich jetzt nicht mehr fortpflanzen.»

Curlykales Obsession mit Tattoos begann nach seiner Krebserkrankung. In der polnischen TV-Show «Das zweite Gesicht» erzählte er, dass er mit den Tattoos angefangen habe, um die Narben seiner Krankheit zu überdecken. Seither kann er nicht mehr damit aufhören: «Ich entwerfe meine Tattoos, weil es mein Körper ist. Ich habe eine bestimmte Vision von mir und ich setze diese Schritt für Schritt um. Das Leben ist so kurz, dass ich aufgehört habe, mich zu fragen, was morgen passieren wird. Ich lebe im Hier und Jetzt.»

Und so sah Curlykale aus, bevor er anfing, sich zu tätowieren:

(fur)