Akt der Liebe

15. Juli 2014 11:04; Akt: 15.07.2014 11:04 Print

Dieser Vater macht seine Tochter zur Prinzessin

Die siebenjährige Emily Heaton aus Virginia wollte unbedingt Prinzessin sein. Also steckte ihr Vater eine Flagge in einen Landstrich in Afrika und erklärte es zu seinem Königreich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was tut ein Vater nicht alles für sein Töchterchen. Jeremiah Heaton aus Abingdon im US-Bundesstaat Virginia hat für seine siebenjährige Emily sogar ein Königreich erobert. Der Vater
erklärte ein Stück Land zwischen Ägypten und dem Sudan sein Eigen, rief sich selbst zum König aus und machte seine Tochter zur Prinzessin.

Emily habe sich dies sehnlichst gewünscht, erzählt der Vater der «Huffington Post». «Sie fragte mich, ob sie eines Tages eine echte Prinzessin sein würde. Und ich sagte: Ja.» Von dem Moment an machte sich Jeremiah Heaton auf die Suche nach einem Landstrich, der von keinem Staat beansprucht wird.

Eine 100 Jahre alte Fehde um ein Stück Land

In seiner Recherche stiess er auf ein rund 2000 Quadratkilometer grosses Stück Wüste namens Bir Tawil. Die Gegend wird weder von Ägypten noch vom Sudan beansprucht, denn beide Länder streiten seit über 100 Jahren um ein anderes, weit fruchtbareres Landstück namens Halai'b.

Diesen Streit nützte der US-Amerikaner Heaton aus: Weil weder die Ägypter noch die Sudaner auf Halai'b verzichten wollen, geben beide Länder ihr Anspruch auf Bir Tawil auf.

Am 16. Juni - an Emilys siebtem Geburtstag – setzte der Vater eine hausgemachte Familienflagge in den Boden in Bir Tawil. Seinen Anspruch hält er für legitim. Er werde sich um die Unterstützung der Afrikanischen Union bemühen, um sein Königreich offiziell anerkennen zu lassen. Weder Ägypten noch Sudan haben sich bisher zur «Eroberung» von Bir Tawil geäussert.

Emily Heaton sind die politischen Hintergründe wohl egal: Sie nennt sich «Prinzessin Emily», trägt Tag und Nacht ihr Krönchen und ist glücklich.

(kle)