Australien

21. Januar 2019 10:05; Akt: 21.01.2019 16:06 Print

Dingo-Rudel beisst 6-Jährigen spitalreif

In Australien wurde der Entdeckungstrieb einem 6-Jährigen beinahe zum Verhängnis. Ein Raubtierrudel ging auf den Jungen los.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Fraser Island im australischen Queensland stand ein 6-Jähriger auf einmal der wilden, rauen Natur gegenüber. Wie RACQ LifeFlight Rescue berichtet, wollte der Junge nach dem Baden eine Sanddüne erklimmen. Zuoberst angelangt, stiess er auf ein vier Dingo starkes Rudel, wie ein Mitarbeiter der Rettungskräfte sagt. «Einer der Dingos attackierte den Jungen und biss ihn ins Bein.»

Laut Sanitätern wies der 6-Jährige mehrere Wunden an den unteren Extremitäten auf und wurde in ein Spital gebracht. Sein Zustand sei stabil. Wildhüter warnten im Anschluss an die Attacke Camper und Touristen erneut davor, den Wildtieren zu nahe zu kommen. In den Nationalparks von Queensland ist der Dingo ein geschütztes Tier.

Zwei Todesopfer

Doch wie Experten gegenüber CNN.com sagten, habe der stetige Kontakt zwischen Dingo und Mensch das natürliche Verhalten verändert. Das eigentlich gegenüber dem Menschen scheue Tier sei aggressiver geworden.

2001 wurde ein Neunjähriger bei einem Dingo-Angriff getötet. 1980 wurde eine Mutter für den Mord an ihrem zwei Monate alten Kind für schuldig befunden und verurteilt. Erst mehr als 30 Jahre später stellte ein Gerichtsmediziner fest, dass ein Dingo für den Tod der Tochter verantwortlich gewesen war.

(dmo)