Herzergreifende Auktion

12. September 2018 19:48; Akt: 12.09.2018 19:48 Print

Familie versteigert Auto dreimal – für die Enkel

Bei einer Versteigerung zeigen mehrere Menschen ein grosses Herz. 100'000 Dollar werden bei der Auktion in Kanada gespendet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viel zu früh werden die Kanadier Nicole (34) und Brent Keryluke (35) aus dem Leben gerissen. Das Ehepaar stirbt bei einem Motorradunfall im Mai und hinterlässt zwei Kinder: Arielle (6) und Liam (3).

Beide wachsen nun bei ihren Grosseltern Ben und Marilyn Keryluke auf. Keine einfachen Voraussetzungen. Das grösste Problem neben der Trauer – die Finanzen. Ben sagt: «Ich war halbpensioniert. Nun müssen wir zwei Kinder aufziehen.» Er ergänzt: «Wir können nicht wieder zur Arbeit gehen. Wenn man kleine Kinder grosszieht, braucht es viel Zeit.»

Der einzige Wertgegenstand des verstorbenen Sohns: Ein Pontiac aus dem Jahr 1973. Obwohl sie ihn nicht verkaufen wollen, müssen sie eine Wahl treffen. Mit dem Auto geht es für die Familie ins Auktionshaus.

Brent wollte das Auto seinem Sohn schenken

Bevor die Auktion startet, erzählt der Auktionator die traurige Geschichte der Familie Keryluke. Auch, dass Brent den Pontiac seinem Sohn zum 18. Geburtstag schenken wollte und oft daran geschraubt hatte.

Beim Start passiert das Unglaubliche. Die Gebote schiessen in die Höhe und das Auto wird für 29'000 Dollar an Rod McWilliam verkauft. Doch damit nicht genug: McWilliam spendet das Auto und die Auktion beginnt wieder.

Im zweiten Durchgang kauft es Danny Fayad für 30'000 Dollar, doch auch er gibt den Pontiac zurück. Dann kommt der Moment von Bob Bevins. Er ersteigert den Oldtimer für 20'000 Dollar, doch er will das Auto ebenfalls nicht behalten. Er schenkt es der Familie Keryluke. Bevins sagt: «Es hat für diese Familie einen viel sentimentaleren Wert als für mich.»

Mit 100'000 Dollar nach Hause

Nebenbei werden auch weitere Spenden abgegeben, sodass die Familie am Ende des Tages mit rund 100'000 Dollar nach Hause fährt. Eine unglaubliche Aktion, ist sich Keryluke sicher: «Es hilft sehr, zu wissen, dass es da draussen Menschen gibt, die sich um einen kümmern.» Die Ausgangslage hat sich mittlerweile deutlich verbessert. Schon vor der Auto-Aktion hatte sich die Familie bei der Spendenplattform Gofundme.com angemeldet. Dabei kamen 80'000 Dollar zusammen. Grossvater Ben sagt: «Das Geld wird den Kindern eine gewisse Sicherheit bieten. Dazu hilft es bei der Verarbeitung der Trauer.»

Um den Pontiac will sich die Familie gut kümmern. Er wird nur bei Sonntagsfahrten eingesetzt: «Hoffentlich können die Kinder das Auto ihres Vaters geniessen, wenn sie älter sind.

(fss)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mami^4 am 12.09.2018 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    danke Leute

    Oje ,meine Tränen fliessen... So traurig und zur selben Zeit ,bin ich glücklich etwas so schönes zu lesen.Danke Leute,ihr seit grossartig.

  • CM am 12.09.2018 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lichtblick

    Danke für solche Lichtblicke zwischen all den traurigen und ärgerlichen Meldungen!

  • lou.cb am 12.09.2018 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Engel gibt es nur halt selten

    Meine Augen und mein Herz strahlen...man wird viel zu oft entäuscht, aber im tiefen Wald hinter den Bergen gibt es Engel ich glaube fest daran es gibt sie...

Die neusten Leser-Kommentare

  • DenkenderExMotoradfahrer am 13.09.2018 02:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nachdenken sollte mann vorherr

    Traurige Geschichte mit teilweisem happyend....es zeigt aber auch auf, dass eltern mit kleinen kindern, ihr hobby motoradfahren, in der zeit wo sie ihre kinder gross ziehen verzichten sollten, denn kindern zuliebe. motoradfahren ist nun mal 10x gefãhrlicher als andere fortbewegungsmittel.....die kinder hätten sicher lieber ihre eltern noch als 100000 oder millionen von dollar und den pontiac.

  • El perro am 13.09.2018 01:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So schön!

    Echt tolle Story! Schön, dass es noch Leute gibt, die nicht nur auf ihr eigenes Wohlbefinden schauen. Frage mich schon, was das für Leute sind, die da den Daumen runter drücken.

  • lou.cb am 12.09.2018 23:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Engel gibt es nur halt selten

    Meine Augen und mein Herz strahlen...man wird viel zu oft entäuscht, aber im tiefen Wald hinter den Bergen gibt es Engel ich glaube fest daran es gibt sie...

  • Heaven burns red am 12.09.2018 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sehr schöner beitrag

    Ein sehr schöner beitrag zum lesen. Da mergt mann den zusammenhalt. Die grosszügikeit umd das menschliche. Icj wünsche der familie alles gute

  • Fairypan am 12.09.2018 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Menschen

    Eine so traurige Geschichte, die jedoch zeigt, dass es doch noch gute Menschen gibt auf dieser elenden Welt.