England

25. März 2019 04:30; Akt: 25.03.2019 04:30 Print

Drogen in toten Ratten in den Knast geschmuggelt

An Kreativität kaum zu überbieten: Banden stopften tote Ratten mit Drogen wie auch Telefonen, um sie so ins Gefängnis zu bekommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gefängnismitarbeiter der Justizvollzugsanstalt Dorset, im Süden Englands, machten jüngst einen aussergewöhnlichen Fund: Sie entdeckten drei tote Nagetiere, die gemäss dem «Guardian» von draussen über den Gefängniszaun geworfen wurden.

Die Tiere hatten am Bauch eine grosse Naht. Als diese geöffnet wurde, kamen statt Innereien Drogen, Handys, Ladekabel und Sim-Karten zum Vorschein.

Gefahr nicht nur für Insassen

Zuvor hatten Gangs, so die Zeitung, auch schon auf tote Tauben oder Tennisbälle zurückgegriffen, um die Sicherheitsbarrieren im Gefängnis zu umgehen.

Gefängnisminister Rory Stewart sagt: «Der Fund zeigt auf, wie weit Kriminelle gehen, um Drogen ins Gefängnis zu schmuggeln. Und es macht deutlich, wie wichtig es ist, die Sicherheit zu erhöhen.» Gelangten solche Gegenstände ins Gefängnis, sei dies eine Gefährdung für die Insassen, die Mitarbeiter sowie die Öffentlichkeit, so Stewart weiter.

(roy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Vogel am 25.03.2019 05:46 Report Diesen Beitrag melden

    Kreativ

    Da hat wohl einer zuviel "Wrong Cops" von Quentin Dupiex (bekannt als Mr Oizo) geschaut. Und wenn einem die Ratten ausgehn, kann man den Stoff auch in toten Fischen verstecken.

  • F.B am 25.03.2019 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    :)

    für eine lösung gibts kein problem...

  • Sicherheits Fachkraft am 25.03.2019 05:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine 100% Sicherheit

    Leute macht euch locker. 100% Sicherheit wird es nie geben. Nirgends.

Die neusten Leser-Kommentare

  • bnc am 25.03.2019 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BadBoys 2

    Fast wie beim Film BadBoys 2 ! Dort waren es Personen . Krass was die alles versuchen

  • Sulejka am 25.03.2019 17:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie einfallsreich!

    Die Not macht erfinderisch.

  • Nie am 25.03.2019 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zirkus?

    Unglaublich, und was, wenn sie als nächstes Elephanten damit ausstopfen??

  • Sarah am 25.03.2019 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Telefonen?

    "Telefonen" ist definitiv falsch.. es heisst doch; "Telefone"... ?

  • Urs Vögeli am 25.03.2019 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer sind da wohl

    die wirklichen Ratten gewesen?