Smog-Bekämpfung

20. Juni 2016 14:17; Akt: 20.06.2016 14:18 Print

E-Scooter-Flotte soll Paris grüner machen

Im Kampf gegen Luftverschmutzung lanciert Paris einen Verleih mit 150 Elektro-Scootern. Und das soll erst der Anfang sein.

Im Werbevideo zeigt die Firma Cityscoot, wie der Scooter-Verleih funktioniert. (Quelle: Youtube/Cityscoot)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In Paris kommt etwas ins Rollen: Ab Dienstag stehen den Bewohnern der französischen Hauptstadt 150 Elektro-Scooter zur Verfügung. Die Roller werden in der ganzen Stadt verteilt und mit Geo-Ortung versehen. Interessierte Personen können mit einer App herausfinden, wo der nächste Roller steht.

Bei der Reservierung erhält der Fahrer einen vierstelligen Code, mit dem er den Scooter starten kann. Das Mietverhältnis ist dann beendet, wenn der Fahrer den Helm wieder unter dem Sitz verstaut hat. Den Scooter darf er auf jedem beliebigen Roller-Parkplatz abstellen.

Bis zu 1000 Roller im 2017

Wie die Zeitung «Le Parisien» berichtet, schaffen die Roller bis zu 45 Kilometer pro Stunde. Aufgeladen werden die Gefährte in der Regel nach einer Distanz von rund 70 Kilometern.

Für die Stadt Paris sind sie ein Segen: Im vergangenen Jahr hatte Bürgermeisterin Anne Hidalgo einen ganzen Katalog an Massnahmen zur Senkung der hohen Feinstaubbelastung vorgelegt. Ab November sollen weitere 350 Scooter unterwegs sein – das Ziel ist, dass im Jahr 2017 etwa 1000 Fahrzeuge im Einsatz stehen.

Massnahmen gegen Smog ergriffen

Im Sommer letzten Jahres stand es besonders schlecht um die Pariser Luft: Ältere Lastwagen und Busse durften gar nicht mehr in die Innenstadt fahren, der Autoverkehr wurde unter der Woche drastisch eingeschränkt.

Die Stadtverwaltung begann damals, weitgehend autofreie Zonen einzurichten sowie Fahrspuren, die für abgasarme Autos reserviert sind. Ausserdem versprachen die Behörden finanzielle Hilfen für diejenigen, die freiwillig ihr altes Auto gegen ein Velo eintauschten.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani B. am 20.06.2016 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    Für Paris super.

    Paris ist eine Stadt der Roller. Man müsste die Batterien an der Tankstelle austauschen können. Wie Flaschen für Taucher. Wer eine ältere Batterie erwischt, bekommt noch Geld zurück.

  • Energiesatz am 20.06.2016 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Atomstrom und Kohlekraft

    Dank sei dem Atomstrom und den Kohlekraftwerken. Immerhin kann man bei den Kohlekraftwerken zentral Filter einbauen.

  • TommyM am 20.06.2016 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verlagerungk

    Super! Der Strom ist ja immer öko, egal ob Kohle, Gas oder Atom... Treu dem Moto: Die Abgase werden jetzt anderswo produziert...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal K. am 21.06.2016 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Investitionen in den ÖV

    Besser den Öffentlichen Verkehr ausbauen. Während in der touristischen City dank der U-Bahn alles schnell erreichbar ist, sind viele Banlieus nur mit langsamen Bussen erschlossen.

  • Pacinello am 21.06.2016 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Atomstrom für die Umwelt?!

    Ist ja wohl mehr als erstaunlich. Da kann man einmal mehr nur den Kopf schütteln.

  • King88 am 21.06.2016 00:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ieeewww

    Die Idee ist ja gut, nur einen Haken hat es. Das mit dem Helm, wird ja von jedem gebraucht, da es erst nach dem verstauen des Helms als abgeschlossen gilt. Eklig

  • Pluto Nium am 20.06.2016 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Atom Ameise

    Und wo kommt der Strom her? Vom, Atom! Die Franzosen sind ja klar Europameister in Sachen Kernenergie. (K)ein Grund zum strahlen. :/

  • Mister1234 am 20.06.2016 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll, aber...

    Sehr schöne Entwicklung, nur sollte dabei der Strom nicht mithilfe von Kernkraftwerken und Kohlekraftweken gewonnen werden. Liebe Franzosen baut doch paar Solar-, Wasser- und Windkraftwerke. Wobei dann gäbe es wahrscheinlich eine Einsprache weil etwas überbaut werden müsste...