Colorado, USA

10. Juni 2015 22:12; Akt: 10.06.2015 22:12 Print

Ein Luxus-Resort nur für Kiffer

Seit der Cannabis-Legalisierung lockt der US-Staat Colorado unzählige Touristen an. Gerade eben ging das erste Luxushotel für Potheads auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit der US-Bundesstaat Colorado im Januar 2014 den privaten Konsum von Marihuana legalisiert hat, blüht das Geschäft mit kiffenden Touristen. Bislang gab es Cannabis-Kochkurse und Besichtigungstouren zu den über 60 Marihuana-Händlern in Colorados Haupstadt Denver. Was noch fehlte: ein Kiffer-Luxusresort.

Umfrage
Würden Sie Cannabis-Ferien buchen?
72 %
24 %
4 %
Insgesamt 4725 Teilnehmer

Nun hat die Hotelkette MaryJane die Marktlücke erkannt und in Durango eine 690'000 Quadratmeter grosse Anlage gebaut, in der gutbetuchte Marihuana-Liebhaber ab dem 1. Juli ganz ungestört auf ihre Kosten kommen. Das CannaCamp bietet Sommerlager für Gäste ab 21 Jahren im All-inclusive-Stil – mit Cannabis-Yoga-Unterricht und Hanf-Massagen, mit Lagerfeuer-Kiffen in gehobenerem Rahmen und exquisiten «Speisen, die gut zu Hanf passen». Selbstredend dürfen die Gäste in allen öffentlichen Bereichen der Ranch ihre Joints rauchen.

Nichts für arme Hippies

Das Resort gehört der MaryJane-Gruppe. Diese besitzt bereits zwei Hotels namens Bud + Breakfast in Denver und Silverthorne, die den Gästen ebenfalls ein «Marihuana-freundliches Ambiente» bieten. Joel C. Schneider, CEO der MaryJane-Gruppe, betont den gesellschaftlichen Aspekt seiner Hotels: «Wir bieten unseren Gästen eine gemeinsame Erfahrung», sagt er zur «Huffington Post».

Wer nun befürchtet, in den Hotels wimmle es nur so von jungen Menschen im Hippie-Look, der irrt. Die meisten Gäste seien eher Anfang 50 bis Anfang 60, sagt Schneider. Kein Wunder: Die Zimmer kosten zwischen 150 und 200 Dollar – und die Angebote im Luxusresort CannaCamp starten ab 395 Dollar pro Person und Nacht.

Einen Haken hat das Angebot allerdings, denn den Hotels ist es gesetzlich verboten, den Gästen Cannabis zu verkaufen. Doch es gibt eine Lösung: Der Hotelportier hat beste Verbindungen zu lokalen Gras-Anbietern.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ms am 10.06.2015 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja

    Sie haben vor gemacht und bewiesen was die Vorteile sind. Haufenweise neue Jobs, Touristen, zufriedne Leute und dass gibt ne menge Money :-)

    einklappen einklappen
  • walti hürzeler am 10.06.2015 22:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    millionengeschäft

    ich kiffe selber zwar schon lange nicht mehr, aber die schweiz könnte sich dies ja als vorbild nehmen. mit dem eingenommenen geld könnte man bspw. die ahv sanieren. gekifft wird ja so oder so. wieso nicht geld damit verdienen? dem bund entgeht ein millionengeschäft.

    einklappen einklappen
  • JCF am 10.06.2015 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    Das ist Freiheit! Früher litten wir an Verbrechen... Heute an Gesetzen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt B. am 11.06.2015 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Altersheim

    Gibt es solche Resorts auch schon als Altersresidenz / Altersheim? Ich würde mich sofort anmelden.

  • Coloman am 11.06.2015 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    $ für schulen

    Ich lebe seit 3 jahren hier in colorado und muss sagen legalizierung war das beste was je geschehen konnte. Einer der gründe weshalb das gesetzt durchgieng was eine klausel das die statlichen schulen hier in colorado einen teil der einnahmen bekommen. Im ersten jahr waren das $17millionen, im zweiten schon $40millionen ausschliesslich fur schulen! Find ich genial! Und was viele nich wissen, colorado ist so zu sagen der Hub fur drogen aus mexico, nimt man den dielern den kleinen handel weg, verfählt der grosshandel mit harten grogen, was hier in colorado geschehen ist. nur ein kleiner einblick!

  • Marco am 11.06.2015 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finanzausgleich

    Eine Legalisierung würde den Finanzausgleich überflüssig machen. Kifferferien im BeO oder Wallis

  • christoph r am 11.06.2015 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super kommentar

    jaa ess wäre soo einfach und die bauern hätten auch wieder mehr zu tun sollten sie endlich mal machen. ergibt ne riesen summe.; )

  • Lobsi am 11.06.2015 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    Millenials werden es schon richten :)

    Die Millenials (Definition Milenials = geboren nach der Jahrhundertwende) werden 2018 Stimmberechtigt, dann werden wir ja sehen wie entschieden wird sollte es nochmals eine Abstimmung geben :D