Irres Projekt

04. Dezember 2011 12:26; Akt: 04.12.2011 12:26 Print

Ein neuer Stadtteil im Hafen von New York?

von Martin Suter - Kühne Projekte haben in New York Tradition. Der neuste Streich: Die Insel Manhattan soll in den Hafen hinein verlängert werden.

storybild

Zwischen Governors Island (vorne) und der Südspitze Manhattans soll eine Landbrücke entstehen. (Bild: Keystone/AP/Mark Lennihan)

Fehler gesehen?

Die Wirtschaftskrise hält Stadtplaner und Ingenieure in New York nicht davon ab, aufregende Ideen für die Zukunft der grössten US-Stadt zu entwickeln. Eine unlängst vorgestellte Vision möchte für das unter Raumknappheit leidende Manhattan zusätzliche acht Quadratkilometer Baufläche erschliessen. Der kühne Vorschlag stammt vom neu gegründeten «Center for Urban Real Estate» (CURE) der Columbia-Universität und sieht vor, dass zwischen der Südspitze Manhattans und der davor liegenden Insel Governors Island eine Landbrücke aufgeschüttet wird.

Das neu gewonnene Land soll mit Strassen versehen und über zwei U-Bahnlinien erschlossen werden. Es könnte Zigtausenden Menschen Wohnraum und Arbeitsplätze bieten. Wird das «LoLo» – Lower Lower Manhattan – getaufte Quartier in einem geschätzten Zeitraum von 30 Jahren verwirklicht, könnte sich die Stadt auf zusätzliche 16,7 Milliarden Dollar Einnahmen freuen, hat CURE-Leiter Vishaan Chakrabarti errechnet.

Hafenbecken wird ausgebaggert

Auf die Idee für den neuen Stadtteil kam Chakrabarti, weil gegenwärtig eine massive Baggeraktion im Gang ist, die New Yorks Hafen für Schiffe mit grösserem Tiefgang öffnen soll. In den nächsten 55 Jahren will das hierfür zuständige Geniekorps der US-Army 138 Millionen Kubikmeter Erde im Hafenbecken ausbaggern. Davon wären für die Landbrücke laut CURE-Schätzungen bloss 18 Millionen Kubikmeter erforderlich.

Ein weiterer Faktor war, dass die Stadt nicht so recht weiss, was sie mit Governors Island anfangen soll. Die US-Navy als frühere Besitzerin braucht die Festungsinsel nicht mehr und hat sie Anfang 2003 zum symbolischen Preis von einem Dollar dem Gliedstaat New York verkauft. Seitdem dient sie den Stadtbewohnern in den Sommermonaten als Naherholungsziel, aber was darauf gebaut werden soll, ist nicht entschieden.

Handel mit «Luftrechten»

Technisch wäre das «LoLo»-Projekt durchaus machbar. An der Südspitze von Manhattan sind in der Vergangenheit ganze Quartiere – so auch ein grosser Teil des World Trade Center – auf aufgeschüttetem Erdmaterial erbaut worden. Aber seither wurden die Bauvorschriften geändert, und es ist nicht klar, ob sich die Landbrücke ohne erneute Revision verwirklichen liesse.

Dafür könnten Fragen des Baurechts gelöst werden. In Manhattan ist es üblich, dass Generalunternehmer nicht benutzte «Luftrechte» von benachbarten Grundstücken kaufen, um in die Höhe bauen können. Chakrabarti schlägt nun vor, solche Luftrechte innerhalb einer ganzen Nachbarschaft handelbar zu machen. «Ich glaube an den freien Markt», sagte Chakrabarti zur «New York Times». Die Methode mit der breiteren Handelbarkeit von Luftrechten habe schon beim Hochbahn-Park «High Line» in Chelsea «unsere kühnsten Träume übertroffen».

Vorbild High Line

Seit ihrer Umwandlung in einen Naturpark ist die seit Jahren stillgelegte Hochbahnstrecke einer der grössten Touristenmagnete der Stadt geworden. Die luftige Flaniermeile zwischen der 13. und 30. Strasse wird jährlich von drei Millionen Menschen besucht – zehn Mal mehr als erwartet. Unlängst erhielten die Betreiber vom Medienmagnaten Barry Diller und seiner Frau Diane von Fürstenberg eine Spende von 20 Millionen Dollar, womit wahrscheinlicher wird, dass der Park bis zur 34. Strasse verlängert wird.

Bevor er von 2006 bis 2009 gebaut wurde, war der High-Line-Park von vielen Experten als Hirngespinst verlacht worden. Chakrabarti ist zwar noch nicht offiziell mit den Behörden in Kontakt getreten. Aber er hofft, dass auch bei «LoLo» das Unwahrscheinliche wahr werden kann.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Cyrill K. am 04.12.2011 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    NYC...

    ...die Stadt die sich immer und immer wieder verändert. Mensch Leute, das macht ja die City aus, NYC währe nicht NYC wenn sie sich nicht stetig verändern würde. Das Projekt ist hammer! Wieder was zum staunen! PS: Der Staat New York und die Stadt New York City haben kaum schulden, eher die USA.

    einklappen einklappen
  • Toni Bündner am 04.12.2011 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ja Zürich ist trotzdem viel cooler

    30 Jahre, das ist ja nichts, In Zürich brauchen sie doppelt solange um die Europaallee zu bauen und der neue Hardturm wird 2218 auch schon stehen.

  • Jimi K. am 04.12.2011 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ameeeerika ameeeeerika........

    Irgendwie müssen sie ja mit China und Dubai mithalten oder???sie müssen zeigen das sie die Nr.1 sind oder? ;-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cybot am 05.12.2011 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Alter Hut

    So revolutionär ist dieses Projekt nun auch wieder nicht, in Asien (Hong Kong, Singapur, Tokyo, Dubai) gibt es doch schon haufenweise solche künstliche Inseln. Wer das als Hirngespinst betrachtet, ist wohl noch nicht ganz in der Gegenwart angekommen.

  • H. Vetsch, BS am 05.12.2011 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Haben die noch Geld ....?

    Ich dachte, die Amerikaner hätten kein Geld mehr ? Und nun noch solche Milliarden-Projekte !

    • Danny am 05.12.2011 09:38 Report Diesen Beitrag melden

      Privat

      Der Staat mag kein Geld haben. Das gilt aber nicht für private Investoren.

    • Albert Merturi am 05.12.2011 12:59 Report Diesen Beitrag melden

      Geld

      Die haben noch mehr Geld als ganz Eurasien zusammen!!!

    einklappen einklappen
  • Daniel Nebril am 05.12.2011 07:19 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Belangen

    es sollten zwei seitten brücken sein,mit ubahn,fahrradweg,für busse,pferde kutschen das sie zur insle kommen úber wasser und brücken :-))

  • Toni Bündner am 04.12.2011 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ja Zürich ist trotzdem viel cooler

    30 Jahre, das ist ja nichts, In Zürich brauchen sie doppelt solange um die Europaallee zu bauen und der neue Hardturm wird 2218 auch schon stehen.

  • Patriotin am 04.12.2011 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    I wanna wake up...

    ... in a city, that never sleeps... Wünsche den Ideatoren dieses genialen Projekts ganz viel Erfolg und hoffe, dass ich es noch erleben darf - ;-D