Tiefer Wasserstand

01. Dezember 2011 00:24; Akt: 01.12.2011 16:55 Print

Eine halbe Stadt wegen Bomben evakuiert

Koblenz erlebt die grösste Evakuierung wegen einer Bombenentschärfung in Deutschland seit dem 2. Weltkrieg. Grund sind mehrere Bomben, die durch den tiefen Wasserstand des Rheins entdeckt wurden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Rhein bei Koblenz ist ein 1,8 Tonnen schwerer Explosivkörper aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Entschärfung dieser Bombe, einer zweiten kleineren US-Bombe sowie eines Nebelfasses erfordert nun die zwischenzeitliche Evakuierung von 45 000 Menschen – fast die Hälfte der Einwohner. Sie müssen am Sonntag ihre Häuser für mehrere Stunden verlassen. Die Stadt plant mit rund 2500 Einsatzkräften.

Am Mittwoch wurden die ersten Patienten aus Spitälern in der Sperrzone verlegt, wie ein Sprecher des Roten Kreuzes sagte. Transportiert wurden zunächst nur Kranke aus Intensivstationen, da deren Verlegung aufwendiger sei. Am Samstag folgten dann die Patienten von anderen Stationen.

Bahnverkehr eingeschränkt

Während der Evakuierung am Sonntag wird es auch im Bahnverkehr zu grösseren Störungen kommen. Nach Angaben der Deutschen Bahn wird der Koblenzer Hauptbahnhof bis 8.00 Uhr geräumt. Anschliessend sollen bis zur geplanten Entschärfung am Nachmittag noch einige Züge ohne Halt durch Koblenz fahren.

Die normalerweise auf der Rheinstrecke verkehrenden IC- und ICE- Züge endeten in Mainz und Köln. Der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord rät davon ab, am Sonntag nach oder über Koblenz zu fahren.

Der Bau eines provisorischen Damms um die grosse Fliegerbombe im Rhein wurde am Mittwoch fortgesetzt. Es liege nun eine Reihe sogenannter «Big Bags» parallel zum Flussufer, sagte Thomas Weckop vom Wasser- und Schifffahrtsamt Bingen. In die Zwischenräume würden nun kleinere Sandsäcke gestopft, um das Bauwerk dichter zu machen.

«Big Bags» sind grosse Sandsäcke, die jeweils eine Tonne wiegen. Mit rund 350 Stück dieser Säcke soll ein Kreis um die Bombe gelegt werden, aus dem das Wasser abgepumpt wird.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kabumm Sivos am 01.12.2011 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    SIVO

    Für all die, die sich nicht auskennen mit Bomben: 1. Die sind immer Scharf oder als solches zu bezeichnen. 2. Bei eine kontrollierte Sprengung (je nach Art) wird die Bombe Zerfetz, kann aber dadurch nicht explodieren. Es findet also keine Chemische Reaktion mehr statt. 3. Die Evak ist Pflicht denn niemand kann oder will die Verantwortung übernehmen falls es doch richtig Bumm Macht!

  • werner Keller am 01.12.2011 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nachvollziehbar....

    1500 Personen welche evakuiert werden mussten und die Sprenger stehen 100m weit davon entfernt? Hallo??

    einklappen einklappen
  • Finnööö am 01.12.2011 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aw:

    Bei der Bombe handelt es sich um einen so genanten "Blockbuster" ein kleiner kann einen kleinen Häuserblock mit knapp 3-4 Häusern zerstören eine Bombe dieser Grösse kann ein ganze Quartier stark in Mitleidenschaft ziehen! Deshalb der grosse Aufwand! Dazu kommt das es ein Blindgänger ist deshalb kann man nicht wissen was der Grund ist evt. ist zu viel Sprengstoff verbaut. Deshalb geht man vom schlimmsten aus und wie wir wissen ist Vorsicht besser als Nachsicht . MfG Finnööö

Die neusten Leser-Kommentare

  • M. Kurgis am 01.12.2011 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz / Deutschland??

    Ist das jetzt Koblenz Schweiz oder Deutschland gemeint? Irgendwie wird von Koblenz Deutschland erzählt, aber die Wappen wurde seitens 20Min. von 5322 Koblenz / Schweiz publiziert. Ich bin verwirrt.

    • Stefan am 01.12.2011 15:11 Report Diesen Beitrag melden

      Deutschland..

      "45 000 Menschen fast die Hälfte der Einwohner" - Ich glaube kaum, dass das Schweizer Koblenz um die 100'000 Einwohner hat.. ;)

    einklappen einklappen
  • J. Meyer am 01.12.2011 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviele Bomben gibt es noch?

    Wieviele Bomben wird man wohl noch entdecken? Der Krieg liegt nun schon fast 70 Jahre zurück und immer wieder findet man solche Blindgänger. Man stelle sich nur mal vor, da lebt man in einem Haus oder nahe am Rhein und niemand wusste bisher von einer Bombe unterm Haus oder am Rheinufer. Kein angenehmes Gefühl, schätze ich mal.

    • Hans Peter Müller am 01.12.2011 12:49 Report Diesen Beitrag melden

      Wieviele Bomben ?

      Bei einer Blindgängerquote von caa. 30% und der abeworfenen Menge, sicher noch tausende

    einklappen einklappen
  • Finnööö am 01.12.2011 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aw:

    Bei der Bombe handelt es sich um einen so genanten "Blockbuster" ein kleiner kann einen kleinen Häuserblock mit knapp 3-4 Häusern zerstören eine Bombe dieser Grösse kann ein ganze Quartier stark in Mitleidenschaft ziehen! Deshalb der grosse Aufwand! Dazu kommt das es ein Blindgänger ist deshalb kann man nicht wissen was der Grund ist evt. ist zu viel Sprengstoff verbaut. Deshalb geht man vom schlimmsten aus und wie wir wissen ist Vorsicht besser als Nachsicht . MfG Finnööö

  • Kabumm Sivos am 01.12.2011 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    SIVO

    Für all die, die sich nicht auskennen mit Bomben: 1. Die sind immer Scharf oder als solches zu bezeichnen. 2. Bei eine kontrollierte Sprengung (je nach Art) wird die Bombe Zerfetz, kann aber dadurch nicht explodieren. Es findet also keine Chemische Reaktion mehr statt. 3. Die Evak ist Pflicht denn niemand kann oder will die Verantwortung übernehmen falls es doch richtig Bumm Macht!

  • sencha am 01.12.2011 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    @Wayne

    1.8 TOonen = klein??