Drama auf Ko Samui

02. Februar 2016 13:37; Akt: 02.02.2016 15:01 Print

Elefant trampelt Familienvater zu Tode

Auf Ko Samui dreht ein Elefant durch und tötet dabei einen Briten. Die Stieftochter des Touristen wird verletzt. Tierschützer warnen vor den Gefahren solcher Ausflüge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der schottische Tourist Gareth Crowe (36) unternahm mit seiner Stieftochter Eilidh Hughes (16) eine Elefanten-Trekking-Tour in Thailand, als das Tier plötzlich durchdrehte und die beiden britischen Touristen abwarf. Der Mann stirbt unter den Füssen des grauen Riesen.

Umfrage
Soll man Trekking-Touren mit Wildtieren verbieten?
87 %
8 %
5 %
Insgesamt 5714 Teilnehmer

Offenbar hatte sich das Tier daran gestört, dass sein Führer abgestiegen war, um Fotos zu machen. Der Elefant weigerte sich danach, die Anweisungen des Mannes zu befolgen, erzählten Augenzeugen dem «Guardian». Daraufhin habe der Führer das Tier geschlagen. Der Elefant reagierte mit einem Wutanfall: Er stach den Führer mit seinem Stosszahn und stellte sich auf die Hinterbeine. Crowe und Hughes fielen zu Boden, dabei wurde der Stiefvater tödlich verletzt. Das Mädchen wurde inzwischen in ein Spital nach Bangkok geflogen. Es befindet sich ausser Lebensgefahr.

Tierschützer warnen nicht zum ersten Mal

Die Tierschutzorganisation World Animal Protection warnt seit langem vor Trekking-Touren auf Elefantenbullen. «Die Tiere werden schwer misshandelt, damit sie später brav bei Shows und Touren mitmachen», sagt eine Sprecherin. «Viele Touristen wissen nichts von den Misshandlungen und den Gefahren, welchen sie sich auf einer Trekking-Tour aussetzen.» Männliche Elefanten gehörten einfach nicht in die Tourismusindustrie, meint die Sprecherin. «Ihr Verhalten ist zu unvorhersehbar.»

Die Polizei auf Ko Samui hat eine Untersuchung eingeleitet. Auf der Insel gebe es fünf Anbieter solcher Elefanten-Touren. Mehrere Tierschutzorganisationen wollen sich am Mittwoch mit der Regierung treffen, um über einen besseren Umgang mit Tieren in der Tourismusbranche zu verhandeln.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Emmie am 02.02.2016 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Wenn ein Tier geschlagen wird darf es sich verteidigen.

  • Tierfreund am 02.02.2016 13:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Misshandeln

    Wenn man ein Tier schlägt oder gar misshandelt wehrt es sich irgendwann einmal. Leider ist es nicht immer der Verursacher, sondern Unbeteiligte. Für die Betroffenen tut es mir sehr leid, für den Elefant kann ich nur hoffen, dass er nicht getötet wird.

  • Raffaela am 02.02.2016 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Tierfreund

    Mein Beileid für die Familie. Es sollte allerdings mittlerweile bekannt sein, dass diese Tiere dort unter massivem Druck stehen und regelmässig misshandelt werden. Da würde ich auch mal ausrasten. Solche Touren sollten nicht mehr besucht werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Skyrider am 02.02.2016 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Save the elephants

    Wir kommen gerade aus Thailand zurück und haben uns gegen ein Elefanten-Trekking entschieden. Wer sich informiert weiss, dass die Tiere u.a. geschlagen werden, damit sie gehorchen. Und was viele nicht wissen! Der Rücken eines Elefant, ist nicht gebaut um mehrere Personen zu transportieren. Es gibt aber auch in Thailand mittlerweile Eco-Parks, in welchen die Elefanten durch Touristen gebaded, gewaschen und artengerecht verpflegt werden können. Ja das Reiten entfällt, wer aber tierliebend ist, verzichtet gerne darauf. Schade nur, dass sich die thailändische Regierung nicht zum Schutz des Tieres verpflichtet. Schliesslich waren sie es, welche mit dem Verbot der Holzung mit Elefanten, den Ausschlag gegeben haben.

  • strubeli1 am 02.02.2016 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Gelogen

    86 Prozent der Unfrage vom 20 Minuten sagen Tierquälerei möchte aber nicht wissen wieviele schon auf einem Elefantenrücken waren.Zuerst an eigener Nase nehmen...

  • Lp5er am 02.02.2016 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War vorrauszusehen

    Wenn Tiere schlwcht behandelt werden,, behandeln sie halt auch Menschen schlecht :/

  • mio am 02.02.2016 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leider

    nein viele schauen weg , besser gesagt Mann sieht nicht wie sie hinter der Mauer und wänden geschlagen gepeitscht werden und so lange bis sie das machen was di menschen möchten. also kann ich di ausraster verstehen. bin froh haben meine Tieren ein schönes Leben

  • Bibibeat am 02.02.2016 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verboten werden

    Das Tier wurde geschlagen, die Tiere werden geschlagen um gehorsam zu werden. Macht mich immer wütend dass es Menschen gibt die mit Schlägen das Gefühl haben stärker als das Tier zu sein. Elefantenritte sollten Verboten werden!! In diesem Fall traf es nach dem Berricht zwei unschuldige Personen!