Neu-Delhi

08. Juni 2011 23:29; Akt: 09.06.2011 00:43 Print

Elefanten liefen Amok – Mann tot

Ein Elefanten-Amok in der indischen Grossstadt Mysore forderte ein Todesopfer. Erst nach drei Stunden konnten die wütenden Tiere gestoppt werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tiere fielen gestern in die 900 000-Einwohner-Stadt ein und verbreiteten grosse Panik. Eines der Tiere wütete in einem Mädchencollege und richtete beträchtlichen Sachschaden an. Noch schlimmer wütete ein zweites Tier in einem Wohnquartier nahe des belebten Basars. Der Elefant verletzte drei Menschen und trampelte einen Mann zu Tode. «Der Mann verliess sein Haus, weil er Schreie hörte», so ein Behördensprecher. «Der Elefant rannte dann schnurstracks auf den 55-Jährigen zu – dieser hatte keine Chance.»

Erst nach drei Stunden gelang es Mitarbeitern des ört­lichen Zoos, die Elefanten zu betäuben und anzuketten. Die Tiere sollen in ein etwa 30 Kilometer entferntes Waldgebiet zurückgebracht werden.

In Indien gibt es nach Regierungsangaben mehr als 25 000 Elefanten in freier Wildbahn. Weil ihre Lebensräume immer weiter schrumpfen, kommt es jedoch häufig zu tödlichen ­Begegnungen zwischen Mensch und Tier. In den Jahren 2007 bis 2009 wurden nach Informationen des Umweltministeriums fast 1100 Inder von wilden Elefanten ge­tötet.