Lebenslang ins Gefängnis

19. April 2019 21:40; Akt: 19.04.2019 21:50 Print

Eltern ketteten eigene Kinder an und folterten sie

Jahrelang hatten sie ihre 13 Kinder unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten. Nun sind die Eltern aus dem kalifornischen «Horrorhaus» verurteilt worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein kalifornisches Ehepaar, das seine Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten hat, ist zu mindestens 25 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Die 50 Jahre alte Frau und ihr 57 Jahre alter Mann wurden wegen Folter, schwerer Misshandlung und Vernachlässigung von 12 ihrer 13 Kinder schuldig gesprochen.

Das berichteten die «Los Angeles Times» und andere US-Medien am Freitag. Das Strafmass lautete 25 Jahre bis lebenslang, das heisst, beide müssen mindestens 25 Jahre absitzen, bevor sie auf Begnadigung hoffen können. Das Ehepaar hatte sich im Februar schuldig bekannt.

Die Vorfälle in dem Haus der Familie in der Stadt Perris südöstlich von Los Angeles waren ans Licht gekommen, als einer 17 Jahre alten Tochter die Flucht gelungen war.

«Sie haben mir mein ganzes Leben genommen»

Das Mädchen alarmierte über ein Handy die Polizei. Ihre Flucht hatte sie laut den Ermittlern zwei Jahre lang geplant. Als Polizisten das Haus aufsuchten, waren drei der Kinder angekettet. Medien sprachen von einem «Horrorhaus».

Laut der Staatsanwaltschaft soll die Misshandlung der Geschwister nach dem Umzug der Familie von Texas nach Kalifornien im Jahr 2010 begonnen haben. Demnach wurden die Kinder mit Ketten gefesselt und an ihre Betten gebunden. Sie seien oft geschlagen geworden und hätten kaum zu essen bekommen. Die Kinder – die zu diesem Zeitpunkt zwei bis 29 Jahre alt waren – waren unterernährt und mussten ins Spital gebracht werden.

Freitag äusserten sich einige der Kinder zum ersten Mal vor Gericht. Eines der Opfer sagte laut US-Medien: «Meine Eltern haben mir mein ganzes Leben genommen, aber ich nehme es mir jetzt zurück.»

(sda/afp)