Keine Lust mehr

13. Dezember 2011 20:27; Akt: 13.12.2011 21:30 Print

Engländer erlässt Weihnachts-Verbot

Weihnachten geht ihm auf den Wecker. Und zwar so gehörig, dass Wirt Richard Pettit sie in seinem Pub verboten hat. Wem das Wort «Christmas» über die Lippen rutscht, der wird gebüsst.

storybild

Will von Weihnachten am liebsten nichts mehr hören und sehen: Wirt Richard Pettit (links) mit einigen Stammgästen. (Bild: www.oadbypeople.co.uk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sag ‹Christmas› in meinem Pub und du bezahlst dafür», warnt Richard Pettit seine Gäste. Der Wirt des «Wheel Inn» im englischen Oadby hält das ständige Plaudern über Weihnachten nicht mehr aus. «Ich wollte etwas dagegen tun und so habe ich das Verbot kreiert», führt er im «Leicester Mercury» aus.

Pettit will mit dem Verbot auch seinen Gästen einen Gefallen machen. «Sie sollen so die Gelegenheit haben, dem Weihnachtstrubel zu entfliehen.» Teilweise, sollte man anfügen, denn weihnächtlich dekoriert ist der Pub sehr wohl.

Weihnachtlicher Zweck des Verbots

Das Verbot kommt offenbar gut an. Denn der Wirt führt die spezielle «Advents-Aktion» nun bereits im dritten Jahr durch. Jedes Mal, wenn einem Gast das Wort «Christmas» über die Lippen rutscht, muss er dafür 10 Pence (15 Rappen) in ein grosses Glas einzahlen. Er habe auf diese Weise schon rund 800 Pfund (etwa 1200 Franken) für wohltätige Zwecke gesammelt, freut sich Pettit.

Stammgäste haben grosses Vergnügen am Verbot gefunden. Typisch britisch machen sie sich einen Spass daraus, ihr Gegenüber in einem Gespräch so zu übertölpeln, dass dieses «Christmas» sagt. Einige legen deshalb gleich von Anfang an eine 1-Pfund-Münze in das Glas legen, um über einen Kredit zu verfügen.

(rme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AdvocatusDiabol am 14.12.2011 01:26 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr sympathisch dieser Landlord

    Recht hat er. Gerade in Britannien ist Weihnachten zum 100%igen Kommerz verkommen. Das fängt zum Teil Ende August an. Und das perverseste ist wenn Muslims und Juden Weihnachtskommerz zelebrieren.

  • Michael am 14.12.2011 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee!

    Auja, bitte schafft es ab. Diese riesen Kommerzparty hat einfach sogar nichts mit der ursprünglichen Weihnachtsidee zu tun. Bitte keine dummen Radiosongs mehr zu dem Thema, keine lächerlich dekorierten Städte, keine endlosen Verkehrsstaus, keinen "Ich brauche noch ein Geschenk"-Stress! Bitte schafft es ab! Ganz ehrlich!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael am 14.12.2011 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee!

    Auja, bitte schafft es ab. Diese riesen Kommerzparty hat einfach sogar nichts mit der ursprünglichen Weihnachtsidee zu tun. Bitte keine dummen Radiosongs mehr zu dem Thema, keine lächerlich dekorierten Städte, keine endlosen Verkehrsstaus, keinen "Ich brauche noch ein Geschenk"-Stress! Bitte schafft es ab! Ganz ehrlich!

  • AdvocatusDiabol am 14.12.2011 01:26 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr sympathisch dieser Landlord

    Recht hat er. Gerade in Britannien ist Weihnachten zum 100%igen Kommerz verkommen. Das fängt zum Teil Ende August an. Und das perverseste ist wenn Muslims und Juden Weihnachtskommerz zelebrieren.