Zwei Kinder gerettet

10. Juni 2013 11:54; Akt: 10.06.2013 13:23 Print

Entstellte Helden-Hündin wie Rockstar gefeiert

Sie rettete zwei Mädchen und wurde dabei schwer verstümmelt. In den USA wurde sie operiert. Nun ist Hündin Kabang auf den Philippinen eine gefeierte Heldin.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Es geschah im Dezember 2011: Als in der philippinischen Stadt Zamboanga ein Motorrad auf Dina Bunggal (11) und ihre jüngere Nichte zudonnerte, zögerte die zweijährige Mischlingshündin Kabang («Flecken») keine Sekunde: Sie attackierte den Raser und biss in die Kette des Zweirads. Dabei wurden dem Hund, der Dinas Vater Rudy gehört, der Oberkiefer samt Nase weggerissen und die Augen verletzt.

Eine Fotografie des Tieres fand den Weg auf Facebook – innert kurzer Zeit wurde der Heldenhund, der auch eine eigene Website erhielt, weltberühmt. Tierfreunde sammelten Geld, sodass Kabang im Oktober zu Spezialärzten nach Kalifornien geflogen werden konnte. Zuvor hatte das Weibchen noch einen Wurf Junge geboren. Es folgten mehrere Operationen, die 27 '000 Dollar kosteten und bei denen mithilfe der plastischen Chirurgie der Kopf der Hündin mit Eigengewebe unterzogen wurde. Auch eine Krebserkrankung und ein Herzwurm wurden behandelt. Eine Kiefer-Prothese kam laut den Experten nicht in Frage: «Das Ausmass der Verletzung war zu gross», so Tierarzt Ed Unson. Kabang kann selbständig essen, hat noch einen Geruchssinn und eine Methode entwickelt, ihre Zunge mittels Einrollen feucht zu halten.

Mit Medaillen überhäuft

Am Wochenende flog die bestens genesene Kabang zurück auf die Philippinen, wo sie wie ein Rockstar empfangen und gefeiert wurde. Sie erhielt fünf Urkunden wegen ihrer Tapferkeit, sogar eine Parade wurde zu ihren Ehren abgehalten. Vor dem Rathaus wurde sie von Bürgermeister Celso Lobregat empfangen, der ihr die Medaille «Stolz von Zamboanga» verlieh.
Sie wirds freuen – zumal sie ihre in den USA neu entdeckte Lieblingsspeise Hawaiian Rolls erhalten wird.

Die beiden geretteten Mädchen freuten sich auch über das Wiedersehen. «Sie ist nicht meine Freundin, sie ist wie ein Teil der Familie», so Dina Bunggal. «Ohne sie wäre ich heute vielleicht nicht mehr am Leben.»

Vorerst wird sie allerdings bei Tierarzt Dr. Anton Lim bleiben, der sich monatelang um sie gekümmert hat: Kabangs Besitzer hat ein Alkoholproblem und verfügt nicht über die nötigen Mittel für ihre Pflege.

(trx)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christa Pardeller am 10.06.2013 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere sind Lebewesen und man hilft!

    Dieser Hund ist eine Heldin. Es muß jedem Lebewesen geholfen werden egal ob Tier oder Mensch. Und danke dem Hund. Und dieser Hund, wenn er gut gepflegt wird, kann noch lange gut leben. Bei diesem Tierarzt ist er eh in guten Händen und in guter Pflege und so soll und muß es sein.

  • MG am 10.06.2013 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und mein herz weint

    Mich würde mehr interessieren wie das ganze geschehen ist ? Wie soll der Hund den Raser gestopt haben ? Das bremmst ja nicht sondern der Raser hat gebremmst als er bemerkte das ein Hund in in seine Räder sprang. Also hätte er so oder so vor den mäddchen gebremst oder nicht ? finde es einfach krank 27tausend zu spenden für einen Hund der so oder so nicht mehr lange leben wird, und gleichzeitig Haben menschen keine arbeit kein essen kein zuhause die jeden tag gutes tun doch wenn es um irgendwas geht was jemand süss und erstaunlich findet lässt man locker geld springen ? diese gesellschaft... aber hauptsach man kann dann wider denken die welt ist schön.

  • Gottfried Stutz am 10.06.2013 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts für ungut, aber...

    27000 Dollar um einen Hund zu operieren und ihn als Held zu feiern! Unterstützt lieber Kriegsopfer und hungernde Kinder!!! Die bräuchten die Spenden wirklich...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Christa Pardeller am 10.06.2013 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere sind Lebewesen und man hilft!

    Dieser Hund ist eine Heldin. Es muß jedem Lebewesen geholfen werden egal ob Tier oder Mensch. Und danke dem Hund. Und dieser Hund, wenn er gut gepflegt wird, kann noch lange gut leben. Bei diesem Tierarzt ist er eh in guten Händen und in guter Pflege und so soll und muß es sein.

  • Kain Money am 10.06.2013 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herausgeworfenes geld

    Hut ab. Aber fuer 27000 nicht mal einen Oberkiefer rekonstruiert. Armes Hundchen. Es waere gluecklicher im Himmel und viele Kinder gluecklicher mit 27000 auf Erden.

  • Werner am 10.06.2013 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Heldentod

    wäre wohl besser gewesen...

  • MG am 10.06.2013 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und mein herz weint

    Mich würde mehr interessieren wie das ganze geschehen ist ? Wie soll der Hund den Raser gestopt haben ? Das bremmst ja nicht sondern der Raser hat gebremmst als er bemerkte das ein Hund in in seine Räder sprang. Also hätte er so oder so vor den mäddchen gebremst oder nicht ? finde es einfach krank 27tausend zu spenden für einen Hund der so oder so nicht mehr lange leben wird, und gleichzeitig Haben menschen keine arbeit kein essen kein zuhause die jeden tag gutes tun doch wenn es um irgendwas geht was jemand süss und erstaunlich findet lässt man locker geld springen ? diese gesellschaft... aber hauptsach man kann dann wider denken die welt ist schön.

  • Martin am 10.06.2013 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Tierliebe

    Mit Tierliebe hat das nichts mehr zu tun, das ist einfach nur purer Egoismus von Ärzten und Abzocker, die mit dem armen Tier Kohle machen und sich Profilieren möchten. Ein wirklicher Tierliebhaber, hätte Ihn gehen lassen und zwar in Würde.

    • Diego Gonzalez am 10.06.2013 14:34 Report Diesen Beitrag melden

      So ein Blödsinn

      Wer bitteschön soll von dieser Geschichte Profit schlagen können? Und es hat sehr wohl mit Tierliebe zu tun. Das Tier hat Respekt verdient. Schlecht geht es dem Hund auch nicht, guck doch mal im Youtube wie aufgestellt Kabang ist. Es ist schön wenn auch mal etwas einem Tier zurück gegeben werden kann anstatt Diese nur auszubeuten und zu misshandeln. Du bist wahrscheinlich auch einer der eine Beziehung beenden würde anstatt sie zu flicken. Traurig.

    • Christa Pardeller am 10.06.2013 16:18 Report Diesen Beitrag melden

      Liebe ist dem Tier zu helfen zu leben

      Martin, Egoismus ist, wie du denkst und schreibst, nicht zu helfen. Lebenshilfe und nicht Sterbehilfe. Bravo und Lob an diesem Tierarzt, der dem Hund hilft

    einklappen einklappen