Crowdfunding

07. Juli 2014 05:54; Akt: 07.07.2014 09:37 Print

Er erhält 4000 Dollar – für einen Kartoffelsalat

Man braucht kein ausgetüfteltes Projekt, um via Crowdfunding viel Geld zu erhalten. 4000 Dollar sammelte ein Amerikaner innert sechs Tagen – und die Aktion läuft noch immer.

storybild

«Im Grunde mache ich einfach Kartoffelsalat. Ich weiss noch nicht, was für einen», so beschreibt Zack Danger Brown sein Projekt auf Kickstarter.com.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über Crowdfunding wurden schon die verschiedensten Projekte realisiert: Von der traditionellen Schweizer Uhrenmarke bis zum Sexspielzeug. Durch eine Schwarm-Finazierung können schnell und einfach grosse Mengen Geld gesammelt werden. So kamen etwa für die Weltraumsimulation «Star Citizen» weltweit über 40 Millionen Dollar zusammen. Es ist einer der höchsten Beträge, die jemals über Crowdfunding gesammelt wurden.

Zack Danger Brown beweist, dass es für ein erfolgreiches Crowdfunding weder ein revolutionäres Produkt noch eine bahnbrechende Präsentation braucht. Der findige US-Amerikaner hat über die Plattform Kickstarter.com innert sechs Tagen 4000 Dollar gesammelt – für einen Kartoffelsalat. Der Mann aus Colombus im Bundestaat Ohio hatte sich ursprünglich zum Ziel gesetzt, zehn Dollar für seinen Kartoffelsalat zu sammeln. «Ich will Kartoffelsalat machen. Ich weiss noch nicht was für einer es werden soll», schrieb Brown auf die Internetseite.

Fanartikel und Live-Stream

Innerhalb kürzester Zeit erreichte er sein Ziel. «Bei 100 Dollar werde ich gleich zwei Kartoffelsalat-Rezepte ausprobieren», schrieb der findige Amerikaner daraufhin seinen Spendern. Ab 200 Dollar wolle er bessere Mayonnaise verwenden. Nachdem er auch diese Marken geknackt hatte, versprach er grosszügigen Geldgebern mit einem «Ich liebe Kartoffelsalat»-Hut zu belohnen. Um die Leute bei der Stange zu halten, versprach Brown bei 1000 Dollar seine Arbeit in der Küche live im Internet zu übertragen – auch diese Marke wurde im Nu geknackt. «Das Ganze reisst ein, ich weiss nicht, was noch realistisch ist», schrieb Brown daraufhin.

Also setzt er das neue Ziel auf 3000 Dollar. Seine Küche sei zu klein, er wolle einen Eventraum mieten und eine Kartoffelsalat-Party für das ganze Internet schmeissen: «Das Internet liebt Kartoffelsalat. Lasst uns beweisen, dass Kartoffelsalat auch das Internet liebt», lautet der letzte Eintrag Browns. Rund 4'000 Dollar sind bisher zusammen gekommen (Stand 6. Juli). Noch bis zum 2. August will Brown Spenden für sein Kartoffelsalat-Projekt sammeln.