Für Tinder-Erfolg

08. November 2018 17:36; Akt: 08.11.2018 17:36 Print

Mann (69) will 49 sein und geht darum vor Gericht

Emile Ratelband fühlt sich jünger, als er ist. Darum will er sein Geburtsdatum um zwei Jahrzehnte herunterschrauben lassen – und zieht dafür vor Gericht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Niederländer Emile Ratelband will jünger wirken, aber nicht mittels einer Schönheits-OP: Der 69-Jährige will seinen Jahrgang offiziell von 1949 auf 1969 ändern lassen. Der Grund: Er fühle sich aufgrund seines Alters diskriminiert.

Umfrage
Würdest du dein Alter offiziell ändern lassen, wenn du könntest?

Ratelband meint es ernst mit seiner Forderung. In seiner Heimat Arnhem im Osten der Niederlande hat er Klage eingereicht, um sein Geburtsdatum offiziell um zwei Jahrzehnte auf den 11. März 1969 zu ändern. «Ich fühle mich jung und möchte, dass dies rechtlich anerkannt wird», erklärte er der Nachrichtenagentur AFP. Heute könne jeder sein Geschlecht und seinen Namen selbst bestimmen, «warum nicht aber das Alter?», fragt er sich.

Mit 69 keine Chancen auf Tinder

Der Mann, der als Lebensberater und Motivationstrainer arbeitet, erhofft sich mit einer Altersänderung nicht nur mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch beim Dating via Tinder-App. «Mit 69 sind meine Aktivitäten sehr begrenzt», beklagt sich der Autor zahlreicher Bücher. Wenn er auf Tinder sein wahres Alter angebe, erhalte er nicht einmal eine Antwort. «Aber bei meinem Aussehen wäre ich in einer viel vorteilhafteren Position, wenn da 49 stehen würde.»

Nicht nur fühle er sich jünger als er sei, auch körperlich sei er sehr fit, sagt er. Laut seinem Arzt liegt sein «reales» Alter zwischen 40 und 45 Jahren, erklärt Ratelband. Er selbst beschreibt sich als «junger Gott».

Das Gericht muss sich innerhalb von vier Wochen zu Ratelbands Antrag aussprechen. Der zuständige Richter zeigte sich skeptisch, dass der Pensionär damit durchkommt, wie das Portal AD.nl berichtet. Das Gesetz erlaube keine Änderung des Geburtsdatums, es gebe auch keine Rechtsprechung in diesem Bereich. Es ist gut möglich, dass Ratelband auch einfach die Öffentlichkeit sucht – auf Tinder könnte er einfach ein falsches Geburtsdatum angeben.

(kle)