Knapp 1 Jahr danach

05. Juni 2018 04:00; Akt: 05.06.2018 04:03 Print

Experten finden extreme Mängel in Grenfell Tower

72 Menschen sind vergangenes Jahr beim verheerenden Hochausbrand ums Leben gekommen. Nun haben Experten einen Bericht dazu veröffentlicht.

Bildstrecke im Grossformat »
Am 14. Juni 2017 brach im Londoner Grenfell Tower ein Feuer aus: Die Fassade ist völlig schwarz vom Russ. (14. Juni 2017) 4000 Menschen werden evakuiert: Polizisten gehen zum Burnham Tower, einem der fünf Hochhäuser, die geräumt werden. (24. Juni 2017) Die Feuerwehr hat Sicherheitsmängel festgestellt wie brennbare Fassaden, fehlerhaft isolierte Gasleitungen und fehlende Brandschutztüren. (24. Juni 2017) Mehr als 80 Bewohner weigerten sich, ihre Wohnungen in den Gebäuden im Stadtteil Camden zu verlassen. Ein Junge hilft einem Mann bei der Evakuation des Dorney-Towers. (24. Juni 2017) Ein Feuerwehrfahrzeug steht vor dem Burnham-Block. (24. Juni 2017) 4000 Menschen aus 800 Wohnungen müssen ihr Zuhause verlassen. Vier Hochhäuser des Chalcots Estate in London. (24. Juni 2017) Georgia Gould, Ratsvorsitzende von Camden, steht im Londoner Stadtteil Swiss Cottage vor dem Sportcenter, in dem evakuierte Bewohner untergebracht werden. (24. Juni 2017) Wird umgehend evakuiert: Die Hochhaussiedlung Chalcots Estate in London. Drei der fünf Hochhäuser – Taplow, Bray und Dorney (von links nach rechts). (23. Juni 2017) Grund für die Evakuierung sind laut den Behörden dringende Arbeiten zur Brandsicherheit. (22. Juni 2017) Das Material der Fassade ist brennbar – so wie das beim Grenfell-Tower der Fall gewesen ist. (22. Juni 2017) Eine traurige Bilanz vor einem schwarzen Hintergrund: Polizei-Kommandant Stuart Cundy informiert die Medien über die neuen Untersuchungen. (17. Juni 2017) Aufräumen beim Grenfell Tower: Die Behörden haben die Zahl der Todesopfer am Samstag erhöht. (17. Juni 2017) Proteste vor Downing Street Number 10: Die Wut der Bevölkerung nach dem Hausbrand wächst. (16. Juni 2017) Begutachtung der Schäden aus der Luft: Mit einer Drohne machen sich die Einsatzkräfte ein Bild von den Schäden. (14. Juni 2017) Die Bergungsarbeiten dürften sich über mehrere Tage hinziehen: Der Grenfell Tower in London. (Bild: Jack Taylor/Getty Images) Tote und Verletzte beim Grossbrand: Rauch steigt aus dem Grenfell Tower empor. (14. Juni 2017) Inferno in London: Im 24-stöckigen Gebäude sind noch Menschen gefangen. (14. Juni 2017) Rauch über North Kensington: Die Rettungskräfte weisen die Anwohner in der Gegend auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. (14. Juni 2017) Dunkle Rauchschwaden: Die Feuerwehr ist mit 200 Personen und 40 Löschfahrzeugen im Einsatz. (14. Juni 2017) Der Brand brach nach Mitternacht aus. Stunden später sind noch immer nicht alle Bewohner evakuiert. (14. Juni 2017) Die Polizei versucht, die Anwohner und Schaulustigen vom Brandplatz fernzuhalten, weil sie befürchtet, das Gebäude könnte einstürzen. (14. Juni 2017) «Das ist ein grosser und sehr schwerwiegender Vorfall», sagt Dan Daly von der Feuerwehr. (14. Juni 2017) Der Grenfell Tower befindet sich nordwestlich des Hyde Park. (14. Juni 2017) Das Feuer reichte von der zweiten Etage bis ganz nach oben zum Dach. (14. Juni 2017)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Experten haben knapp ein Jahr nach dem Grossbrand im Londoner Grenfell Tower mit 72 Toten schwere Mängel beim Bau festgestellt. Zudem stimmten die Anweisungen für die Bewohner des Gebäudes nicht.

Die Fassadenverkleidung des 24-stöckigen Gebäudes sei obendrein keinen Brandschutztests unterzogen worden und habe nicht den Richtlinien für Gebäudesicherheit entsprochen, heisst es in dem am Montag vorgelegten Bericht der Brandschutzingenieurin Barbara Lane.

Fataler Fehlentscheid

Deshalb sei auch die Anweisung an die Bewohner des Gebäudes, nach Ausbruch des Feuers in ihren Wohnungen zu bleiben, fatal gewesen. Diese Anweisung habe sich bereits nach einer halben Stunde als falsch herausgestellt, dennoch sei sie für knapp zwei Stunden aufrecht erhalten worden. Die Fassadenverkleidung war demnach für die Ausbreitung des Feuers beziehungsweise für den Ausbruch «zahlreicher interner Brände» sowie für die starke Rauchentwicklung verantwortlich.

«Ich komme zu dem Schluss, dass das ganze System die Ausbreitung des Feuers nicht angemessen verhindern konnte», schreibt Lane. «Es gab zahlreiche katastrophale Wege, die das Feuer nahm - ausgelöst durch die Art der Konstruktion.» Es wäre deshalb zwingend gewesen, den Grenfell Tower früh vollständig zu evakuieren.

Der verheerende Brand im Grenfell Tower im Westen Londons war in der Nacht des 14. Juni 2017 ausgebrochen. Brandursache war vermutlich ein defekter Kühlschrank. 72 Menschen kamen ums Leben.

(roy/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manuel G. am 05.06.2018 06:15 Report Diesen Beitrag melden

    Behördenversagen

    Hier hat definitiv jemand seine KonTrollfunktion nicht eingehalten.

    einklappen einklappen
  • Fliegin Ferien am 05.06.2018 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und?

    Wird da jetzt der Verantwortliche angeklagt? Vermutlich nicht.

  • Marko 32 am 05.06.2018 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    Falsch: Steinwolle (Mineralwolle), siehe Foto 11, brennt nicht!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hmm am 05.06.2018 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dass

    Das Gebäude überhaupt noch stand... Hätte das nicht in sich zusammenfallen müssen?

  • Marko 32 am 05.06.2018 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    Falsch: Steinwolle (Mineralwolle), siehe Foto 11, brennt nicht!

  • Ich schnalls nicht am 05.06.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Aber bei 9/11...

    Ja wie jetzt? Der hat so fest gebrannt und ist nicht zusammengefallen?

    • mav2805 am 05.06.2018 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ich schnalls nicht

      Andere Konstruktion? Andere Materialien? Feuer kein Flugzeug-Einschlag/Explosion? Wäre vielleicht einen vergleich wert. Auf jeden Fall sind beide Ereignisse unglaublich traurig, dass so etwas passiert.

    einklappen einklappen
  • Bume94 am 05.06.2018 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Komisch dass dieses Haus nicht eingestürzt ist wie das WTC7

    • köbu am 05.06.2018 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bume94

      ist jicht das selbe hier wurden die Träger nicht durch Flugzeuge und sehr hoe Temeraturen von über 1000° zerstört, die Fasade war dem nach das Problem

    • Gegendenker am 05.06.2018 20:25 Report Diesen Beitrag melden

      Vergleichbar

      Ja gell, komisch dass ein Kühlschrank nicht dasselbe ist wie ein mit Kerosin vollgepumptes Flugzeug...

    einklappen einklappen
  • Frau Meier am 05.06.2018 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Skandal

    Ein Skandal, der wohl auch weiterhin totgeschwiegen wird von den dortigen Politikern. Ein Bewohner des Towers hat schon vor dem Brand öffentlich gemacht, wie mangelhaft und gefährlich das Gebäude ist, keiner hat reagiert. Zudem wohnen noch heute ehemalige Mieter des Towers in Hotels, haben nicht wie versprochen ein neues Zuhause erhalten. Den Verantwortlichen ist das wohl gleichgültig, das Land an dem Ort ist eine Goldmine! Leben ist weniger Wert als Geld... justice for Grenfell! R.I.P. alle Opfer...