Rumänien

08. Februar 2011 23:20; Akt: 08.02.2011 23:20 Print

Falsches Wahrsagen: Hexen droht Haft

Hexenjagd in Rumänien: Zauberinnen sollen künftig für ihre Wahrsagungen haften.

Fehler gesehen?

Sollte das Parlament in Bu­karest ein entsprechendes Gesetzesvorhaben verabschieden, drohen den Hexen hohe Geldstrafen oder sogar Haft, wenn ihre Vorhersagen nicht wahr werden. Erst vor einem Monat hatte das Parlament entschieden, dass auch Hexen Steuern zahlen müssen. Die erneute Gesetzesänderung wurde in der vergangenen Woche bereits vom Senat angenommen und muss nun noch vom Finanz- und Arbeitsausschuss des Unterhauses abgesegnet werden.

Die Hexen argumentieren, sie sollten nicht für das Versagen ihrer Mittel verantwortlich gemacht werden. «Die Regierung sollte nicht die Hexen, sondern die Karten verdammen», sagte Oberhexe Bratara Buzea der Nachrichtenagentur AP. Zudem gäben viele Kunden falsche Namen und Daten an, jammerte sie. Wegen der buchstäblichen Hexenjagd verfluchte Buzea bereits mehrmals das rumänische Parlament. Offensichtlich liessen sich die Poli­tiker von diesem Zauber nicht beeindrucken.

Aberglaube ist in Rumänien weit verbreitet. Auch Regierungsbeamte haben in der Vergangenheit die Kräfte der Hexen in Anspruch genommen, um der Wirtschaft auf die Sprünge zu helfen und Steuerflucht zu bekämpfen.