Mitten in Genf

30. Dezember 2011 18:04; Akt: 30.12.2011 18:35 Print

Familienvater vor den Kindern niedergestochen

Ein Familienvater ist am Donnerstagabend vor dem Genfer Museum für Naturgeschichte mit mehreren Messerstichen niedergestreckt worden. Er konnte in seinem Auto vor weiteren Aggressionen flüchten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie Polizeisprecher Jean-Philippe Brandt am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte, wurde der Mann durch den Angriff nicht lebensgefährlich verletzt.

Zur Attacke durch einen Unbekannten kam es, als der Mann einen Kinderwagen in den Kofferraum seines Autos lud. Verletzt warf sich der Überfallene ins Fahrzeug. Seine Frau sass am Steuer und startete durch. Brandt bestätigte einen Bericht der Tageszeitung «Tribune de Genève», wonach die Kinder der Familie auf der Rückbank sassen.

Polizei nennt keine Details

Eine Ermittlung wurde eingeleitet. Weitere Details wollte Brandt nicht nennen. Gemäss der Zeitung handelte es sich beim Überfallenen um einen orthodoxen Juden aus Frankreich.

Johanne Gurfinkiel, Generalsekretär der Koordination gegen Antisemitismus und Diffamierung (CICAD) bestätigte die Information. Die CICAD äusserte ihre Besorgnis. Gurfinkiel wollten aber noch keine Schlüsse auf das Motiv des Täters ziehen. Der Angreifer war am Freitag flüchtig.

Gemäss den Informationen Gurfinkiels erlitt der Angegriffene vier Stichverletzungen. Er müsse noch einige Tage im Spital bleiben.

(sda)