Barbarisch

04. Dezember 2008 17:03; Akt: 04.12.2008 17:09 Print

Fast 300 Türkinnen Opfer von «Ehrenmorden»

In der Türkei sind in den vergangenen sieben Jahren fast 300 Frauen bei so genannten Ehrenmorden von ihren Verwandten getötet worden.

Fehler gesehen?

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Inönü-Universität im osttürkischen Malatya. Bei «Ehrenmorden» werden Frauen, die angeblich das Ansehen ihrer Familie beschmutzt haben, von ihren Verwandten umgebracht. Mitunter genügt es, wenn eine Frau mit einem fremden Mann gesprochen hat.

Wegen verschärfter Strafen für diese Verbrechen würden inzwischen viele Frauen von ihren Angehörigen in den Selbstmord getrieben, sagte der Leiter der Studie, Osman Celbis, nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu vom Donnerstag.

Die Zahlen der Untersuchung basieren auf abgeschlossenen Gerichtsverfahren, wie Celbis weiter sagte. Insgesamt zählten die Forscher 344 Opfer von Morden wegen angeblich verletzter Familienehre oder anderer traditioneller Wertvorstellungen, davon waren 288 Frauen.

Die Mörder der Frauen sind häufig junge männliche Verwandte, die bei einer Verurteilung mit geringeren Strafen rechnen können als volljährige Täter.

Opfer von Vergewaltigungen getötet

In einigen Fällen wurden sogar Opfer von Vergewaltigungen getötet, weil selbst ein gewaltsam erzwungener ausserehelicher Geschlechtsverkehr als Verstoss gegen die Ehre gilt. Vor kurzem hatte der Vater eines Mädchens Schlagzeilen gemacht, der sich geweigert hatte, sein Kind zu töten, und deshalb von der Verwandschaft geschnitten wurde.

Trotz gesetzlicher Reformen hat es der türkische Staat bisher nicht vermocht, insbesondere im verarmten und sozial rückständigen Kurdengebiet des Landes die Macht der traditionellen Ehrbegriffe zu brechen.

Vor zwei Jahren ergab eine Umfrage in Diyarbakir, der grössten Stadt der Kurdenregion, dass 37 Prozent der Menschen dort der Meinung waren, eine Frau verdiene den Tod, wenn sie ihren Mann betrüge.

(sda)