Rückruf

02. September 2010 12:42; Akt: 02.09.2010 13:31 Print

Ferraris in Flammen

Peinlich für Ferrari: Der Sportwagenhersteller muss sein Topmodell 458 Italia nach einer Brandserie in die Werkstatt zurückrufen. Ein Fall ereignete sich in der Schweiz.

Der Brandfall vom 23. August im chinesischen Ningbo. (Video: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ferrari hatte den Supersportwagen vor einem Jahr an der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt vorgestellt. In den letzten Wochen aber hat eine mysteriöse Brandserie für Aufsehen und Unruhe bei den Besitzern des rund 280 000 Franken teuren Flitzers gesorgt. Der erste Fall ereignete sich am 8. Juli mitten in Paris, ein weiterer am 14. Juli auf einem Schweizer Alpenpass – wo genau, ist nicht bekannt.

Spätestens nach dem jüngsten Brand am 23. August in der südchinesischen Stadt Ningbo, der auf Video festgehalten und zu einem Hit auf YouTube wurde, sah sich Ferrari zum Handeln gezwungen. Eine Untersuchung ergab, dass die Ursache bei den Hitzeschutzabdeckungen an den hinteren Radläufen liegt. Sie wurden mit einem Leim befestigt, der sich als nicht hitzebeständig erwies und in extremen Fällen Feuer fing, erklärte ein Sprecher gegenüber BBC News.

Nun ruft Ferrari alle 1248 Exemplare des 458 Italia, die vor dem 30. Juli gefertigt wurden, in die Werkstätten zurück, um die Hitzeschutzmatten auszutauschen. Die von den Bränden betroffenen Besitzer sollen ein neues Auto erhalten.

(pbl)