Satellitenbild

14. August 2010 08:55; Akt: 14.08.2010 09:34 Print

Feuer auf jedem Kontinent

Nicht nur in Russland brennt es: Auch in Afrika, Südamerika und sogar im hohen Norden lodern Wald- und Buschbrände, wie ein Satellitenbild der NASA zeigt.


Kohlenmonoxid-Konzentration auf 5.5 Kilometern Höhe. (Video: NASA Jet Propulsion Laboratory California Institute of Technology)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Russland wüteten am Freitag noch mehr als 500 Brandherde auf einer Fläche von knapp 65 000 Hektar. Das sind umgerechnet über 91 000 Fussballfelder. Doch nicht nur im Herzen Russlands, sogar im kalten Sibirien und in Westen Kanadas wüten schwere Waldbrände, wie Satellitenbilder zeigen.

Aber auch in Europa loderts: Im nördlichen Teil Portugals loderten am Freitagnachmittag 33 Waldbrände. Und im Nordwesten Spaniens stehen mehrere Wälder in Flammen.

Satelliten entdecken Brände

Zwei Nasa-Satelliten überwachen die Erde ständig: Ausgerüstet mit Wärmesensoren entdecken sie jeden Brandherd, der grösser als 500 Meter ist. Die Satelliten verfügen zudem über Infrarot-Sensoren, welche die Atmosphäre untersuchen.

Die russischen Wildfeuer, so berechneten US-Wissenschaftler, sorgen für einen CO-Zuwachs von 700 000 Tonnen - jeden Tag. Das giftige Kohlenmonoxid entsteht bei der unvollständigen Verbrennung von kohlenhaltigen Stoffen. Laut NASA ist das Kohlenmonoxid, das durch die Brände entsteht, deutlich messbar und bildet einen konzentrierten Ring in 5.5 Kilometer Höhe.

(ast)