Gefahr am Strand

06. Juni 2013 16:04; Akt: 16.08.2013 16:09 Print

Feuerquallen-Alarm auf Mallorca

Kaum hat die Sommersaison auf Mallorca begonnen, trübt ein Quallen-Alarm das Ferienvergnügen. An Traumstränden der Balearen-Insel bedrohen die gefährlichen Feuerquallen offenbar die Touristen.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Feuer- oder Leuchtqualle (Pelagia noctiluca) lebt vor allem in wärmeren Meeren und kann für den Menschen gefährlich sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Quallen an Spaniens Küsten sind an sich nichts Ungewöhnliches. Normalerweise handelt es sich aber um die harmlosen Segelquallen. Doch in diesem Jahr ist alles viel schlimmer: Mallorca erlebt eine Invasion der wunderschönen, aber gefährlichen Leucht- oder Feuerquallen (Pelagia noctiluca), wie Mallorcainfos.com berichtet. Demnach warnt das spanische Meeresforschungsinstitut CSIC vor den Quallen, die plötzlich in Massen auftreten und aussergewöhnlich gross sind.

Besonders betroffen ist offenbar der traumhafte Naturstrand Es Trenc im Süden der Insel, wo sich Tausende der Tiere im Wasser tummeln. Viele Badegäste machten laut den Berichten seit dem vergangenen Wochenende bereits Bekanntschaft mit den rund einen Meter langen Tentakeln der Feuerqualle und mussten gar den ärztlichen Notfalldienst in Anspruch nehmen.

Biss hat üble Folgen

Die Feuerqualle lebt vor allem in wärmeren Meeren wie dem Mittelmeer, dem Roten Meer und im Golf von Mexiko. Die Zunahme könnte mit der Klimaerwärmung oder auch mit Überfischung der Meere im Zusammenhang stehen. Sobald man mit der Feuerqualle in Berührung kommt, reissen die in den Nesselfäden konzentrierten Kapseln auf, und die Qualle schiesst stilettartige Dornen in die Haut des Opfers. Das Gift wird dabei über eine Art Schlauch injiziert. Die Symptome sind plötzliche Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, oft Schwellungen und Rötungen. Möglich ist auch Blasenbildung und Juckreiz, in extremen Fällen kann ein allergischer Schock sogar zum Tod führen.

Tourismusverantwortliche der Balearenregierung in Palma de Mallorca schweigen bisher zu dem brisanten Thema. Auch Fremdenverkehrsämter, Hoteliers und Ferienwohnungs-Vermieter geben sich auf Anfrage bedeckt und wollen keinen Kommentar abgeben, «solange es keine offizielle Mitteilung seitens der Regierung gebe». Eine solche ist allerdings nicht geplant: Gemäss Auskunft der Medienstelle überlässt die Regierung den Umgang mit dem Quallen-Problem den einzelnen Gemeinden.

«Alle Strände offen»

Roland Schmid, Leiter Sicherheitsmanagement von Tui Suisse, weiss derzeit nichts von einer Quallenplage: «Auf Mallorca sind alle Strände offen. Kein Strand, auch derjenige von Es Trenc, ist bisher geschlossen worden.» Kein Tui Gast habe bisher von Quallen an irgendeinem Strand auf Mallorca berichtet. Im Falle eines verstärkten Quallenaufkommens würden die Gäste über allfällige Vorsichtsmassnahmen informiert. «Wir verfolgen die Situation aufmerksam weiter», so Schmid.

Sind Sie derzeit auf Mallorca? Sind Sie Opfer einer Feuerqualle geworden? Melden Sie sich auf feedback@20minuten.ch

(mg)