Kanada

06. Mai 2014 05:14; Akt: 06.05.2014 15:19 Print

Fischerdorf will toten Wal auf Ebay versteigern

Um einen angeschwemmten Kadaver eines Pottwals loszuwerden, greifen die Bewohner von St. George zu drastischen Mitteln. Doch nun wurde die Gemeinde in Neufundland zurückgepfiffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen fehlender Mittel für die Beseitigung eines toten Pottwals hat ein kanadisches Fischerdorf versucht, den angeschwemmten Kadaver über die Auktionsplattform Ebay zu verkaufen. Der Internetdienst beendete die Versteigerung, weil diese gegen die Regeln verstösst.

Bis Montagmittag (Ortszeit) erzielte die Gemeinde St. George in Neufundland dutzende Gebote, das höchste davon lag bei 2000 Dollar. Doch als das ungewöhnliche Angebot Schlagzeilen machte, stoppte Ebay die Versteigerung. Wie ein Mitarbeiter sagte, verstiess diese gegen die Regeln des Auktionshauses, wonach Tiere weder tot noch lebendig verkauft werden dürfen.

Der 12-Meter-Wal war vor einer Woche tot angespült worden. Das 1000-Einwohner-Dorf hat nach eigenen Angaben nicht die Mittel, um den verwesenden Kadaver zu beseitigen. Die kanadische Fischereibehörde lehnte es ab, der Gemeinde dabei zu helfen.

Der Gemeinderat votierte darauf wegen der befürchteten Geruchsbelästigung durch die Verwesung am Sonntag dafür, den Wal im Internet zu versteigern.

«Ihr müsst ihn loswerden»

Die Bundesbehörden hätten «dem Dorf keine Hilfe angeboten», sagte Bürgermeister Peter Fenwick der Nachrichtenagentur AFP. «Sie sagten nur: ‹Ihr müsst ihn loswerden›, weshalb wir uns entschieden haben, ihn auf Ebay zu stellen. Ehrlich, wir würden ihn für nichts verkaufen, wenn wir müssen – solange sie die Verantwortung dafür übernehmen, den Wal wegzuschaffen.»

Auch die kanadischen Bundesbehörden wiesen Bürgermeister Fenwick inzwischen darauf hin, dass der Verkauf illegal sei. «Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem wir prüfen müssen, ob es irgendein Schlupfloch in den Bestimmungen gibt.»

Er wolle gegen kein Gesetz verstossen und den Wal illegal verkaufen. «Wir haben keine grosse Wahl, denn, wenn er hier bleibt und verrottet, wird das ein furchtbarer Gestank.»

Ähnliche Probleme in anderen Dörfern

Zwei andere Dörfer in Neufundland kämpfen mit ähnlichen Problemen, nachdem zwei auf der Liste der gefährdeten Arten stehende Blauwale bei ihnen angespült wurden. Einer von ihnen blähte sich durch die Verwesung auf, weshalb die Bewohner des Dorfes Trout River eine Explosion befürchten.

Ein Museum in Ontario will nun Forscher schicken, um die Wal-Kadaver zu bergen. Die Kadaver könnten künftig in der Forschungssammlung des Museums Wissenschaftlern zur Verfügung stehen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.