Spass mit Folgen

10. Juni 2011 07:33; Akt: 10.06.2011 09:36 Print

Flugmechaniker wegen Planking entlassen

von Antonio Fumagalli/Deborah Sutter - Sie bezahlten den kurzen Moment des Ruhms teuer: Zwei Mitarbeitern von SR Technics wurde gekündigt – weil sie auf einer Flugzeugturbine plankten.

storybild

Dieses Foto wurde einem Mitarbeiter von SR Technics zum Verhängnis: Ihm - und seinem Kollegen, der das Bild geschossen hat - wurde gekündigt. (Bild: 20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor drei Wochen hatte das Planking-Fieber die Schweiz fest im Griff: Tausende liessen sich – auf dem Bauch liegend und mit stramm am Körper anliegenden Armen – an den unmöglichsten Orten ablichten. Ein Mitarbeiter der Flugzeugwartungsfirma SR Technics wollte sich dabei auf besonders originelle Weise hervortun, legte sich auf eine «offene» Turbine und schickte das von einem Arbeitskollegen geschossene Foto an 20 Minuten Online. Als ihn sein Vorgesetzter kurz darauf auf den Regelverstoss hinwies, bekam er weiche Knie und bat die Redaktion telefonisch, das Bild wieder zu entfernen. Aus Rücksicht auf sein Arbeitsverhältnis ist man seinem Wunsch umgehend nachgekommen.

Umfrage
Finden Sie die Kündigung wegen dem Planking auf der Flugzeugturbine gerechtfertigt?
69 %
31 %
Insgesamt 2827 Teilnehmer

Dem Arbeitgeber reichte dieser Schritt aber offenbar nicht: «Wir haben den beiden Mitarbeitern ordentlich gekündigt. Sie gefährdeten bei der Aktion nicht nur sich selbst, sondern insbesondere die Betriebssicherheit», sagt Karin Freyenmuth, Mediensprecherin von SR Technics. Aviatikexperte Hansjörg Bürgi, Chefredaktor von SkyNews.ch, kann das Vorgehen verstehen: «Was die Jungs da gemacht haben, ist absolut fahrlässig. Beim Planken hätte ihnen etwas aus der Tasche ins Triebwerk fallen können. Das hätte zu Schäden am Triebwerk oder gar zu einer unplanmässigen Landung führen können. Schäden in der Höhe von Hunderttausend Franken wären nicht auszuschliessen.»

Für SR Technics hatte das Turbinen-Planking in der Tat finanzielle Folgen: «Wir mussten danach das Triebwerk nochmals von Grund auf kontrollieren, was natürlich mit zusätzlichem Aufwand und Kosten verbunden war», so Sprecherin Freyenmuth. Zwar setze sich die Firma durchaus für ein entspanntes Arbeitsklima ein, bei hochsensiblen Bereichen wie der Wartung von Turbinen kenne man aber keinen Spass: «Die Sicherheit ist in unserer Branche das höchste Gut. Da gilt absolute Nulltoleranz.» Die Betroffenen selbst konnten gestern nicht erreicht werden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Turbohalle am 10.06.2011 20:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kündigung berechtigt?

    Ein klares JA! 1. Wurde am Triebwerk etwas beschädigt? Vermutlich nict, aber dies hat mit der Problematik rein gar nichts zu tun. es reicht dass eine chance besteht, auch wenn diese kleiner als 1 zu 1000000. Wie zu hauf richtig gesagt wurde, Sicherheit geht vor und dabei gillt die null-toleranz Grenze. 2. Vertrauenswürdigkeit ist ebenfalls absolut nötig, sei es ob eine Airline nur ein "einfaches" Ventil oder ein hoch kompexes Triebwerk oder gar das ganze Flugzeug im gesamtpacket an SR Technics für die Wartung anvertraut. Somit hat SR Technics die Verantwortung gegenüber dem Kunden, .. next

  • Roli am 11.06.2011 01:51 Report Diesen Beitrag melden

    alles blabla

    klar ist es ein schlecht gewählter platz für ein planking, jedoch ist zu sehen, dass der junge mann mit dem gewicht auf der aufhängung liegt, welche im flugbetrieb riesige kräfte aushalten muss. auch sieht man, dass die rohre, öffnungen etc abgedeckt sind, was auch standardmässig gemacht wird, wenn das triebwerk offen rumsteht, da kommt nix in die heikle kompressorstufe. den männern wurde nur gekündigt um den imageverlust klein zuhalten, da die srt auf solche aktionen reagieren muss. ich bezweifle auch, dass das triebwerk noch einmal von grundauf kontrolliert wurde, aber sagen müssen sie es ja

  • Sepp am 10.06.2011 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    Recht so ..

    Arbeitsplatz nicht = Spielplatz. Dann noch auf solch heiklen Sachen wie Flugzeugtriebwerke rumhangen .. unglaublich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • EX-Testcell worker am 24.06.2011 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft oder eher traurig???

    Ich weiss aus eigener Erfahrung das dies völliger Unsinn ist was da alles geschrieben wird. Laien glauben das natürlich alles. Die Mitarbeiter des Prüfstandes und vor allem deren direkte Vorgesetzte geben täglich ihr Bestes für die Sicherheit. Es gibt Fremdkörperkontrollen und jeder kontrolliert mindestens 1x am Tag sein persönliches Werkzeug welches numeriert ist. Stumpfsinnig & Übertrieben diese Mitarbeiter zu entlassen!!

  • Pedro E. am 14.06.2011 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Vikar und Fakir Planking

    Ich wartev drauf, dass ein kath. Vikar den Fakir macht auf einer Monstranz oder auf dem Kreuz.......

  • Roli am 11.06.2011 01:51 Report Diesen Beitrag melden

    alles blabla

    klar ist es ein schlecht gewählter platz für ein planking, jedoch ist zu sehen, dass der junge mann mit dem gewicht auf der aufhängung liegt, welche im flugbetrieb riesige kräfte aushalten muss. auch sieht man, dass die rohre, öffnungen etc abgedeckt sind, was auch standardmässig gemacht wird, wenn das triebwerk offen rumsteht, da kommt nix in die heikle kompressorstufe. den männern wurde nur gekündigt um den imageverlust klein zuhalten, da die srt auf solche aktionen reagieren muss. ich bezweifle auch, dass das triebwerk noch einmal von grundauf kontrolliert wurde, aber sagen müssen sie es ja

  • Kurt Pascher am 11.06.2011 01:01 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrlässig

    "Beim Planken hätte ihnen etwas aus der Tasche ins Triebwerk fallen können." Bei diesem Statement frage ich mich, ob es von der Firma keine Vorschriften gibt, die das Entleeren der Taschen zu Dienstbeginn vorschreiben. Dies ist meiner Meinung nach fahrlässig.

  • Turbohalle am 10.06.2011 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Fortsetzung...

    , und hat dies wie das Eigentum zu behandeln. Dies macht jeder im privaten mit dem Auto, Haus, und all unseren Gütern auch so. 3. Prestige ist sehr wichtig, und solche Publikationen schaden auf jeden Fall. Zudem wurde in einem Kommentar erwähnt, dies sei eine gute Gelegenheit, wieder 2 Stellen abzubauen siehe Job-Börse, es wird es sind diverse Stellen ausgeschrieben. Bei mir hätten diese 2 MA keine Chanze und würden abblitzen.