Gruppenvergewaltigung in Freiburg

27. Oktober 2018 12:22; Akt: 27.10.2018 12:26 Print

Bis zu 15 Täter sollen über Frau (18) hergefallen sein

Ein Club-Besuch endete für eine 18-Jährige im Albtraum: Vier Stunden lang soll eine Männergruppe sie in einem Gebüsch vergewaltigt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei in Freiburg im Breisgau (D) hat acht Männer unter dem dringenden Verdacht festgenommen, an der Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau beteiligt gewesen zu sein. Die acht Männer befänden sich in Untersuchungshaft, teilte die Polizei am Freitag mit. Einer von ihnen habe die deutsche Staatsbürgerschaft, bei den anderen handele es sich um Syrer, die überwiegend in Asylbewerberunterkünften im Raum Freiburg lebten.

Die Tat ereignete sich nach Polizeiangaben am 14. Oktober, als die 18-jährige Frau in Begleitung eines Mannes eine Diskothek verliess. Der Mann habe sie in einem Gebüsch sexuell bedrängt, anschliessend seien mehrere Männer hinzugekommen und hätten die Frau vergewaltigt.

Vater des mutmasslichen Täters spricht

Laut der Zeitung «Bild» lernte der Haupttäter die 18-Jährige in einem Club an der Hans-Bunte-Strasse kennen. Er soll dem Opfer erst eine Ecstasy-Tablette verkauft haben, dann habe er ihr ein Getränk ausgegeben. Ob sich darin K.O.-Tropfen befanden, untersuche nun die Polizei. Ermittler würden davon ausgehen, dass sich bis zu 15 Täter an der Teenagerin vergangen haben. Das Martyrium habe vier Stunden gedauert. Der Haupttäter sei nach der Tat in die Wohnung seiner Eltern zurückgekehrt.

Der Vater des mutmasslichen Täters sagt zur deutschen Zeitung, sein Sohn sei immer wieder aggressiv gewesen, habe Ärger mit der Polizei gehabt. Er sei auch schon einmal verurteilt worden, weil er jemanden verletzt habe. «Wenn mein Sohn die Frau tatsächlich vergewaltigt hat, werde ich dafür sorgen, dass er nicht in Deutschland bleibt», so der Vater zur «Bild».

Bürgermeister warnt vor Vorbehalten

Eine DNA-Probe habe die Ermittler nach wenigen Tagen zu einem der Verdächtigen geführt, in den Tagen danach seien weitere Verdächtige festgenommen worden. Fast alle seien polizeilich bereits in Erscheinung getreten.

In der Stadt schlug die Tat hohe Wellen. Freiburgs parteiloser Bürgermeister Horn verurteilte sie als «abscheulich». Er warnte vor pauschalen Vorbehalten gegenüber Flüchtlingen: «Die meisten Menschen, die schutzsuchend zu uns gekommen sind, wollen gut und in Sicherheit in unserer Stadt leben», erklärte er.

Opfer durch «berauschende Mittel» beeinflusst

Horn zeigte sich zugleich «bestürzt» darüber, dass unter den Tatverdächtigen Flüchtlinge seien. «Wir bieten diesen Schutz an, fordern aber auch klipp und klar, dass unsere Regeln und Gesetze von allen akzeptiert und eingehalten werden.» Kriminelles Handeln werde «nicht akzeptiert».

Die Polizei teilte mit, sie ermittle weiterhin intensiv. Die Beteiligung weiterer Täter sei nicht auszuschliessen. Erste Ermittlungen wiesen darauf hin, dass das Opfer durch «berauschende Mittel» beeinflusst gewesen sei.

(fss)