Gerichtsurteil

27. August 2015 17:04; Akt: 27.08.2015 20:30 Print

Frau erhält 28'800 Euro wegen Elektro-Strahlen

Eine Französin leidet unter den Folgen elektromagnetischer Strahlung. Jetzt hat ihr ein Gericht wegen ihrer Behinderung staatliche Hilfe zugesprochen.

storybild

Symbolbild: Marine Richard lässt sich nicht fotografieren. Sie wohnt abgelegen im Südwesten Frankreichs ohne Strom und ohne Handy. (Bild: Keystone/AP/Heribert Proepper)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Marine Richard (39) lebt seit 2012 in einem Steinhaus in Ariège in den Bergen im Südwesten Frankreichs. Ohne Strom, Handy oder fliessendes Wasser. Hierher hat sich die Französin zurückgezogen. Denn sie leidet nach eigenen Angaben unter den Folgen elektromagnetischer Strahlung. Am Mittwoch hat ein Gericht in Toulouse ihre Elektrosensibilität als Behinderung anerkannt – ein Präzedenzfall. Das Gericht sprach ihr für die kommenden drei Jahre 800 Euro pro Monat zu. Insgesamt bekommt sie in dieser Zeit also 28'800 Euro.

Im Interview mit der Zeitung «La Dépèche» erzählt Richard von ihrer jahrelangen Qual. Die frühere Radiojournalistin aus Marseille sieht sich heute als «Umweltflüchtling». Die Symptone ihrer Krankheit seien nach und nach unerträglich geworden: «Ich spürte diesen stechenden Schmerz, als ob etwas mein Hirn durchbohren würde. Ich hatte das Gefühl, mein Kopf explodiert.»

«Präzedenzfall für tausende Menschen»

Die einzige Lösung auf ihr Problem: wegziehen. «Ich suchte über eineinhalb Jahre nach einem passenden Ort.» Jetzt fordert Richard mehr «strahlenfreie Zonen», wo sich Betroffene zurückziehen können.

Obwohl laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Zusammenhang zwischen den körperlichen Symptomen und der elektromagnetischen Strahlung wissenschaftlichen nicht bewiesen ist, gibt es in Frankreich rund 70'000 elektrosensible Menschen. Sie berichten von Symptomen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit und Herzrasen, wenn sie in der Nähe elektrischer Geräte wie Handys, Router und Fernseher sind.

Das Gericht in Toulouse erkannte nun an, dass Richard nicht arbeiten kann, wertete ihre Elektrosensibilität aber nicht ausdrücklich als Krankheit. Dennoch sprach die Klägerin gegenüber «Le Figaro» von einem «Durchbruch». Auch ihre Anwältin Alice Terrasse sieht das so: «Das Urteil kann ein Präzedenzfall für tausende Menschen sein.»

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Elias Truttmann am 27.08.2015 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Passt

    Mit 800 Euro pro Monat kann man aber eine Menge Aluhüte kaufen, ...

    einklappen einklappen
  • HB9 er am 27.08.2015 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Aberglaube und Kopfweh

    Als Amateurfunker habe ich im Garten einen Antennenmast aufgebaut. Eine Woche später beklagte sich die Nachbarsfamilie (Arzt ), dass sie nicht mehr gut schlafen könnten... Die Antenne war aber erstens noch gar nicht fertig installiert und 'strahlt' zweitens nur, wenn ICH wach bin und die Sendetaste drücke...

  • Hellebarde am 29.08.2015 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    In meiner Gemeinde

    Wurden auch Solche Massten aufgestellt, da jammerten schon Einige über Kopfweh. Obwohl die Elektrischen Komponenten in den Masten noch gar nicht verbaut waren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Falko am 06.09.2015 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Verständnis und Mitgefühl ?

    Es gibt diverse fachlich fundierte Studien, welche die Schäden an Tieren, Pflanzen und Menschen nachweisen. Es ist längst nicht mehr die Frage ob, sondern unter welchen Umständen löst es welche Krankheiten aus. Traurig machen mich hier nicht wenige Komentare, die sich darüber lustig zu machen scheinen. Aber auch diesen wünsche nicht solch einen qualvollen Abgang, wie ihn derzeit Million von Menschen durchleben und es werden leider mehr. Für mich steht auch die Frage, welche Alternative gibt es?

  • cello64 am 30.08.2015 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elektrosensibel?

    Tia seit mit Schleudertrauma nichts mehr zu holen ist, muss man sich halt für neue Einkünfte umsehen.

    • grob m. am 31.08.2015 02:53 Report Diesen Beitrag melden

      Keine ahnung hat cello 64

      Bin elektrosensibel, aber nicht auf neue einkuenfte aus, sondern auf eine geeignete wohnung, haetten Sie mir eine ?, hoffe das Sie dann nicht mein nachbar Sind.

    • Be Egg am 31.08.2015 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Re

      Hoffen Sie, dass Sie nie an einem Schleudertrauma oder Elektrosensibilität erkranken. Nebst dem das die Symtome sie quälen, müssen Sie auch noch die verletzenden Reaktionen der Gesellschaft einstecken. Sie würden dann lieber sofort wieder Ihrer Arbeit nachgehen und ein mormales Leben haben

    einklappen einklappen
  • cello 64 am 30.08.2015 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elektrosensibel?

    Tia seit mit Schleudertrauma nichts mehr zu holen ist muss man halt schauen wie man zu neuen Einnahmenquellen kommt.

  • h namenlos am 30.08.2015 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja klar

    weil sie verrückt sind ! die Probleme die diese Leute haben müssen andere Ursachen haben. wenn ich an das Theater denke das man heute wegen einer Amateurfunk Antenne bekommen kann, dann muss ich sagen irrsinnig. meine lieben strahlen Opfer, mit Mühleberg wo dann effektiv Strahlung erzeugt wird habt ihr scheinbar keine Probleme.. was ich einigermassen seltsam finde.. weil wir da nämlich von einer stärke reden die gewaltig ist.. und noch was..die uv strahlen der Sonne sind 1000mal so stark wie ein funk signal oder wie eine natel Antenne. ihr strahlensensible dürft genau gesehen also nicht einmal in die Sonne.. ich rate euch also wenn ihr so sensibel seit euch wie ein Vampir nur noch nachts aus dem Haus zu begeben. interessant finde ich auch ihr alle wollt mit euren natels telefonieren.. aber keiner von euch will irgendwo eine antenne. wie passt all das zusammen ? gar nicht !

    • grob m. am 31.08.2015 02:58 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt keine hilfe

      Namenlos ist sicher noch seeehr jung und das ist gut so, dann besteht noch jede chance, dass Herr namenlos die strahlenkrankheit am eigenen koerper erfahren darf.

    • Thinley am 10.09.2015 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      Sonne....stimmt !

      EHS (elektromangetische Hypersensitvität) ist eine anerkannte Krankheit, die im ICD der WHO verschlüsselt ist. EHS ist im Labor nachweisbar (EEG bei WLAN an/aus). Sonne: Das ist richtig, ich pers. kann seit 2006 nicht mehr in die Sonne. Nicht für Sekunden. Dadurch Vit.-D/Calcium-Mangel, Osteoporose. Bevor ich es selber hatte, habe ich es auch für Quatsch gehalten. Natürlich gibt es auch psychische Reaktionen EHS-Kranker bei Sichtung eines Funkmastes, das nennt man Angst. Dadurch natürlich auch psychosomatische Symptome. Auch Krebskranke übergeben sich aus Angst vor nächster Chemo.

    einklappen einklappen
  • Joe Amberg am 30.08.2015 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    10'000 Tote wegen Krebs...

    ...wegen elektromagnetischer Strahlung. Wer einen solch haarsträubenden Unsinn erzählt kann man ungeheur ernstnehmen. Ganz toll sind ja all die Fälle, bei denen die "Elektrosensiblen" massiv gelitten haben - obwohl die entsprechenden Antennen nachweislich noch gar nicht eingeschaltet waren. Was für ein Stumpfsinn... Werden dann wissenschaftliche Untersuchung durchgeführt, kommt dasselbe Resultat raus wie bei den Wünschelrutengänger: es ist nicht die gerinste "Sensibilität" vorhanden, die Probanden können keineswegs sagen ob es nun strahlt oder nicht...

    • grob m. am 31.08.2015 03:05 Report Diesen Beitrag melden

      Alles lesen bitte

      Waren Sie dabei, eventuell sogar sogar ein proband ?. Lesen Sie denn nur die eine seite von den wissenschaftlichen untersuchungen, leider sieht das so aus.

    einklappen einklappen