Hilfseinsatz

24. März 2011 22:08; Akt: 24.03.2011 22:02 Print

Freiwilliger missbrauchte Waisenkinder

Ein 42-jähriger Schweizer leistete einen Freiwilligen-Einsatz in Indien. Zu seinen Aufgaben gehörte es, Knaben zu massieren – bei zwei Buben blieb es nicht dabei.

storybild

Waisenjungen in dem ehemals von Dil Se geführten Heim in Kochi.

Fehler gesehen?

A.W.* steht heute vor Gericht. Angeklagt ist er, weil er während eines Freiwilligen-Einsatzes des Schweizer Hilfswerks Dil Se in Indien zwei mutmasslich unter 14-jährige Knaben sexuell missbraucht hat. Zudem soll der Beschuldigte Kinderpornografie auf seinen Computer heruntergeladen haben.

Zu den Übergriffen in Indien kam es im Herbst 2008. Der 42-jährige Airline-Mitarbeiter durfte die Heimkinder unbeaufsichtigt massieren, so wie es die verschiedenen Betreuer des Heims im südindischen Kochi offenbar regelmässig machten. Herausgekommen ist der Übergriff durch Zufall: Weil einer der Jungen im Heim für Strassenkinder einen Jüngeren missbrauchte, meldeten sich daraufhin auch die Opfer von A.W. Die Strafanzeige eingereicht hat eine der Gründerinnen der privaten Hilfsorganisation – allerdings erst acht Monate nachdem sie von der Tat erfahren hatte.

«Dass Kinder von Betreuern massiert werden, ist unhaltbar und in diesem Kontext absolut nicht angebracht», kritisiert Ronja Tschümperlin von Kinderschutz Schweiz. «Solche Institutionen öffnen mit ihrer mangelnden Kontrolle Pädosexuellen Tür und Tor», so Tschümperlin (siehe auch Box). Das Hilfswerk selber wollte sich zum Vorfall nicht äussern. Das Heim wird allerdings wegen der Vorfälle von einer anderen Organisation weitergeführt.

*Initialen geändert

(sut/lüs/loo/20 Minuten)