Gesalzene Rechnung

02. Februar 2011 15:23; Akt: 02.02.2011 15:46 Print

Für fast 114 000 Franken Strom verbraucht

Normalerweise muss Mme Passerieu monatlich knapp 80 Franken für ihren Stromverbrauch berappen. Nicht schlecht staunte die Französin deshalb, als sich der Betrag plötzlich auf knapp 114 000 Franken belief.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die bei Toulouse lebende Französin Martine Passerieu traute ihren Augen nicht, als sie die Stromabrechnung für den vergangenen Dezember öffnete. Stolze 88 242 Euros (knapp 114 000 Franken) soll sie in ihrer 150-m2-Wohnung verbraucht haben.

Am Anfang musste sie laut der «Krone» noch lachen, doch das Lachen ist ihr mittlerweile im Hals stecken geblieben. Denn anscheinend sei niemand beim Stromversorger EDF fähig, die Sache richtigzustellen.

Nicht das passende Formular

Immerhin ist es ihr gelungen, nach mehreren Versuchen, jemanden ans Telefon zu bekommen, der von einem «Irrtum» sprach. Doch auf eine schriftliche Entschuldigung, wie sie Martine Passerieu gerne hätte, kann sie wohl lange warten. Denn die Angestellte von EDF meinte, dass es keine Muster für derartige Entschuldigungsschreiben gebe.

Ein Sprecher der Firma bezeichnete die Rechnung als technischen Fehler. Bei rund 115 Millionen Rechnungen pro Jahr könne das schon einmal passieren. Mme Passerieu bleibt stur: Solange sich das Unternehmen bei ihr nicht entschuldigt, will sie überhaupt keine Rechnung mehr bezahlen, auch nicht, wenn diese den korrekten Betrag anzeige.

Ihre höchste Rechnung

Welche horrend hohe Rechnung ist Ihnen schon ins Haus geflattert? Zu Recht oder zu Unrecht? Wie - wenn überhaupt - haben Sie sich wehren können? Senden Sie uns ein Mail! Wie das geht, steht in der Info-Box.

(lue)