Videobeweis

22. Juli 2014 16:50; Akt: 22.07.2014 19:18 Print

Gammelfleisch bei KFC, McDonald's und Starbucks

Ein Undercovervideo zeigt, wie eine US-Firma in China abgelaufenes Fleisch weiterverarbeitet. Zu den Kunden der Fabrik gehören westliche Fastfood-Filialen im Land.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das Fleisch ist seit zwei Wochen abgelaufen – dürfen wir das noch benutzen?», fragt ein Mann. «Ja, leg es aufs Band», lautet die Antwort der Vorgesetzten. Der Dialog stammt aus einem Video (siehe unten), das heimlich in der US-amerikanischen Fleischfabrik Husi Food Company in Shanghai aufgenommen wurde. Im Film ist weiter zu sehen, wie das Gammel- mit Frischfleisch gemischt, zu Chicken McNuggets weiterverarbeitet wird und die Inspektion passiert. Die Fabrik beliefert unter anderem chinesische Filialen von McDonald's, Starbucks, Kentucky Fried Chicken und Pizza Hut. Ikea hatte die Zusammenarbeit mit Shanghai Husi Food Company laut eigenen Angaben bereits Mitte 2013 beendet.

Im Video ist ausserdem ein E-Mail des Fabrikmanagements zu sehen, in dem die Angestellten dazu aufgefordert werden, das Ablaufdatum von zehn Tonnen gefrorenem Rindfleisch zu verlängern. Das Fleisch, das laut der «South China Morning Post» bereits grün war und stank, wurde weiterverarbeitet und mit neuem Datum versehen. Auch sonst scheint man es in der Fleischfabrik mit der Hygiene nicht sehr genau zu nehmen: Fallen Fleischstücke auf den Boden, werden sie einfach zurück aufs Laufband geworfen.

Den Behörden wurde der Zugang zur Fabrik verweigert

Nachdem der Fernsehsender Dragon TV das Video veröffentlicht hatte, vermeldeten McDonald's und Yum Brands, zu der KFC und Pizza Hut gehören, dass sie ab sofort kein Fleisch mehr von Husi-Fleischfabriken verwenden würden. Beide Firmen entschuldigten sich bei ihren Kunden, betonten aber, dass sie keine Produkte von der betroffenen Fabrik in Shanghai bezogen hätten.

Die Husi-Fleischfabriken gehören der OSI-Gruppe aus dem US-Bundesstaat Illinois. Das Unternehmen liess verlauten, dass es vollumfänglich mit den chinesischen Behörden zusammenarbeiten wolle. Die Lebensmittelaufsicht leitete eine Untersuchung ein. Bei ihrem ersten Besuch am Sonntagabend verweigerten firmeneigene Sicherheitsleute den Beamten jedoch den Zugang zur Fabrik, bis die Polizei auftauchte. Die Fabrik wurde vorübergehend geschlossen. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

OSI, die Mutterfirma von Husi Food Company, hatte erst dieses Jahr eine chinesische Auszeichnung für Nahrungsmittelsicherheit erhalten. McDonald's unterhält rund 2000 Restaurants in China, Yum rund 6200.

Das Undercover-Video mit englischen Untertiteln:


(Quelle: SCMP)

(kmo)