13. April 2005 11:36; Akt: 13.04.2005 12:41 Print

Gefängnis und Bussen für fünf Raubkopierer

Vier Männer und eine Frau hatten während rund sieben Jahren Raubkopien von Filmen und Computerprogrammen gewerbsmässig verkauft, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft mitteilte.

Fehler gesehen?

Das Amtsstatthalteramt Sursee hat die fünf Raubkopierer zu Bussen und teilweise bedingten Gefängnisstrafen verurteilt.

Der zuständige Amtsstatthalter hat die beiden Haupttäter wegen gewerbsmässiger Widerhandlung gegen das Bundesgesetz über das Urheberrecht und Markenschutz mit bedingten Gefängnisstrafen von je zwei Monaten und 3.000 Franken Busse bestraft. Ein weiterer Mann und die Frau wurden wegen Beihilfe mit 600 und 500 Franken Busse bestraft. Ein Zwischenhändler» wurde zu einer bedingten Gefängnisstrafe von einem Monat und einer Busse von 1.000 Franken verurteilt. Die vier Männer und die Frau sind zwischen 29 und 39 Jahren alt und stammen alle aus der Schweiz.

Sie hatten teils seit 1996 bis in den Sommer 2003 Kopien von Filmen, Anwendersoftware und Computerspielen angefertigt und gewerbsmässig verkauft. Der Kundenkreis belief sich auf 125 bis 200 Personen. Diese wurden regelmässig mit einer umfassenden aktualisierten Preisliste beliefert und konnten ein Monatsabonnement abschliessen oder einzelne Filme und Programme für 15 bis 20 Franken erwerben. Im Angebot standen rund 800 Titel. Die Gruppe hatte den Versand professionell organisiert. Während einer der Täter insbesondere für das Herunterladen der Filme und Programme zuständig war, haben sich die anderen um die Kopierarbeiten, den Versand und die Kundenbetreuung gekümmert. Die 38-jährige Frau wurde teilweise für das Brennen der CDs eingesetzt. Bei einer Hausdurchsuchung im Sommer 2003 stellte die Luzerner Kantonspolizei rund 6.500 Filme, rund 1.050 Computer-Spielprogramme, rund 1.450 Software-Programme sowie rund 315 MP3-Hörspiele sicher.

(ap)