Schlägerei auf Ibiza

12. Februar 2019 19:33; Akt: 12.02.2019 19:33 Print

Genfer Fussballer (21) aus Haft entlassen

Der junge Schweizer, der auf Ibiza eine Frau spitalreif geprügelt hat, wurde am Dienstag gegen Kaution aus der Haft entlassen. Für die Angehörigen des Opfers eine «Ungerechtigkeit».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 21-jähriger Spieler des Genfer Clubs Étoile Carouge FC ist am Samstag in Ibiza verhaftet worden. Er und drei weitere Spieler des Clubs hatten nach einem Freundschaftsspiel am Freitagabend eine Gruppe angegriffen. Der 21-Jährige schlug einer 23-jährigen zwei Zähne aus, weitere wurden beschädigt. Zudem musste die junge Frau am Kiefer operiert werden.

Für den Schweizer wurde eine Kaution von 3000 Euro festgelegt. Diese hat er am Dienstag bezahlen können, wie «El Diario de Ibiza» schreibt. Dank einer Transaktion aus der Schweiz habe er bereits am Montag das meiste Geld zusammengehabt, ein Teil habe aber noch gefehlt. Diesen hat er am Dienstagmorgen erhalten und wurde somit freigelassen. Er dürfte sich mittlerweile auf dem Weg in die Schweiz befinden.

«Warum war die Kaution so niedrig?»

Dem jungen Mann drohen drei bis sechs Jahre Haft. Gemäss der Zeitung wird ihm Körperverletzung mit Verlust eines Organs oder Entstellung des Opfers vorgeworfen. Neben den kaputten Zähnen hat das Opfer Verletzungen im Gesicht erlitten. Es sei möglich, dass chirurgische Eingriffe notwendig sind, um das Gesicht zu rekonstruieren.

Für die Angehörigen des Opfers ist die Freilassung des Schweizers ein Affront. Sie glauben, dass der Fussballspieler nach der Haftentlassung «in die Schweiz zurückkehrt und dann nie mehr nach Ibiza zurückkommt». «Deshalb verstehen wir nicht, warum die Kaution so niedrig war», wird der Freund des Opfers zitiert.

Angehörige müssen Behandlungskosten vorschiessen

Die Richter gingen gemäss der Zeitung bei der Festlegung des Betrages von einer Fluchtgefahr aus, jedoch sei eine höhere Kaution unverhältnismässig gewesen.

Die Angehörigen sprechen von einer «Ungerechtigkeit». Schliesslich müssten sie das Geld für die Zahnbehandlung vorschiessen. Laut ihren Berechnungen dürfte sich der Betrag dafür auf rund 12'000 Euro belaufen.

Der Genfer Fussballclub Étoile Carouge hat bereits am Sonntagabend eine Mitteilung veröffentlicht, in der sich der Club von den Taten des Spielers distanziert. Zudem habe man sich bereits jetzt dazu entschieden, sich vom 21-jährigen Mittelfeldspieler zu trennen.

(vro)