Lichtverschmutzung

09. Februar 2017 23:01; Akt: 09.02.2017 23:01 Print

Getrübte Sicht auf den Sternenhimmel

Mit einem Zeitraffer-Video will ein Fotograf die Lichtverschmutzung in den USA sichtbar machen.

Zeitraffer-Video: So sieht die Lichtverschmutzung in den USA aus. (Video: Tamedia/Reuters)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer weniger Orte auf der Erde sind nachts dunkel genug, um den Sternenhimmel zu bewundern. Das Zeitraffer-Video eines amerikanischen Fotografen zeigt, welches Ausmass die Lichtverschmutzung angenommen hat.

(ab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.L. am 09.02.2017 23:35 Report Diesen Beitrag melden

    Tja, ein Phänomen

    was leider auf viele dicht besiedelte Gebiete zutrifft. Selbst bei uns ausserhalb des Dorfs ist die Milchstrasse nur noch schwach zu sehen. Schön durfte ich den Himmel schon vor 40 Jahren bewundern. Traurig das diese Erinnerung nicht mehr mit der Realität übereinstimmt. Wir nehmen uns das Schönste selbst weg.

    einklappen einklappen
  • Jüre am 10.02.2017 00:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Licht reduzieren

    Es gibt meiner Meinung nach viele Geschäfte welche ihre Beleuchtung ab 22:00 Uhr reduzieren oder sogar löschen könnten. Auch Häuser, Denkmäler, Brunnen welche angestrahlt werden - es gibt ganz bestimmt in jeder Stadt ein grosses Sparpotenzial. Auch in Privathaushalten brennt oft stundenlang in nicht benutzten Zimmern das Licht.

    einklappen einklappen
  • Gore am 10.02.2017 00:13 Report Diesen Beitrag melden

    Noch ein Phänomen

    Je mehr Milliarden wir werden, umso weniger wird man davon sehen. Und dann kaufen sich Frauen doch tatsächlich noch Samen über's Internet...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alexander Uster am 10.02.2017 18:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In einem Observatorium

    zeigte man uns den Sternenhimmel. Am Rand sah man die Umrisse der Dörfer und Städte. Irgendwie fand ich das ganze ziemlich lau, was uns geboten wurde. Da der Rand immer so ein Licht hatte. Plötzlich sagt der Bediener: Wem ist das Licht am Rand aufgefallen? Das ist unsere Lichtverschmutzung. Nun machen in den Orten dunkel. WOW... millionen von noch mehr Sterne sah man!

  • Globetrotter Reloded am 10.02.2017 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt noch dunkle Fläcklein

    Nie sah ich einen schöneren Sternenhimmel als auf Flores und Corvo auf den Açoren. In Spanien Cantabria/Galicia sieht man abseits von den großen Städten auch viel mehr als hier und wäre ohne Flugzeug erreichbar;).

  • Don Luce am 10.02.2017 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Licht aus!

    Vielleicht gibt es ja bald einen Katalysator, um den Schmutz aus dem Licht zu filtern. Und zuerst müsste man sowieso mal die Erdachse so ausrichten, dass im Sommer die nächtliche Dauerbeleuchtung im Norden ein Ende hat!

  • Klaus07 am 10.02.2017 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles abschalten!

    Wenn man alle nicht benötigten Lichtquellen von 22:00 bis 05:00 ausschalten würde, könnte man Mühleberg sofort weglassen! Nicht nur die Lichtverschmutzung ist übel, sondern auch die Energieverschwendung!

  • Ursula B . am 10.02.2017 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Himmel

    Lichtverschmutzung , Feinstaub , dicke , silberweisse giftige Chemtrails behindern die Sicht auf unseren wunderschönen Sternenhimmel ! Wie lange ist er überhaupt noch sichtbar ? Und wann tun wir etwas dagegen ?

    • Klaus07 am 10.02.2017 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ursula B .

      Chemtrails? Man o man! Die Chemtrails haben gewirkt!

    einklappen einklappen