04. Oktober 2005 00:38; Akt: 04.10.2005 07:41 Print

Gleich 77 Zwerge aus ihren Gärten entführt

Die selbst ernannte Front zur Befreiung der Gartenzwerge hat wieder zugeschlagen: Sie «befreite» 77 zipfelmützige Wichtel aus Gärten und platzierte sie an herrlicher Lage beim Murtenlauf.

Fehler gesehen?

Zugeschlagen hat die dreiste Bande in Cormagens FR. Mittels Schreiben teilten die Täter den Zwergbesitzern mit, dass sich die Butzemännchen an den historischen Murtenlauf zwischen Murten und Freiburg begeben hätten. Einer der Geschädigten machte sich darauf auf die Suche nach seinen Lieblingen und wurde am Ufer des Baches Sonnaz fündig. «Er entdeckte alle 77 Entführten, darunter auch seine 16 Gartenzwerge», sagt Hans Maradan von der Kantonspolizei Freiburg.

30 der Kobolde seien schon bei der Polizei abgeholt worden. Dem glücklichen Finder fehlt allerdings sein entführtes Schneewittchen, weshalb er eine Klage einreichte. «Von den Tätern fehlt allerdings jede Spur», so Maradan.

Die Front zur Befreiung der Gartenzwerge soll 1996 im französischen Alençon von Studenten nach einer Kneipentour gegründet worden sein. Angeblich will sie die Wichtel von ihrem Schicksal erlösen und ihnen zu einem Leben in Freiheit verhelfen. Schnell fanden sich Nachahmer in ganz Frankreich – und auch in der Schweiz.

Nico Menzato