Drogenkrieg in Mexiko

26. September 2010 22:30; Akt: 26.09.2010 22:30 Print

Gleich zwei Drogenbarone festgenommen

Mexikos Polizei feiert weitere Erfolge gegen die auf den Schmuggel in die USA ausgerichtete Drogenmafia des Landes. Am Wochenende gingen ihr gleich zwei Drogenbosse ins Netz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sicherheitskräfte verhafteten zunächst den mutmasslichem Bandenchef Margarito Soto Reyes. Der 44-Jährige, genannt «El Tigre» (der Tiger), gilt als einer der Nachfolger des im Juli festgenommenen Ignacio Nacho Coronel in der Führung des Kartells von Sinaloa.

Wie das Sicherheitsministerium in Mexiko-Stadt weiter mitteilte, lieferte «El Tigre» etwa eine halbe Tonne Drogen pro Jahr in die USA und war der wichtigste Verkäufer von synthetischen Drogen im mexikanischen Bundesstaat Jalisco.

Soto wurde gemeinsam mit acht anderen mutmasslichen Drogenhändlern in Zapopan nahe der Stadt Guadalajara rund 600 Kilometer nordwestlich der mexikanischen Hauptstadt festgenommen.

Chef der «Zetas» verhaftet

In Cancún an der mexikanischen Karibik nahmen am Sonntag Sicherheitskräfte zudem den Anführer der kriminellen Bande «Los Zetas» in Quintana Roo, José Ángel Fernández de Lara, fest.

Fernández de Lara gilt als der Hauptverantwortliche für einen Anschlag auf eine Bar in Cancún vor wenigen Tagen, bei dem acht Menschen getötet worden waren. Der Besitzer der Bar hatte sich geweigert, an die «Los Zetas» Schutzgeld zu zahlen.

In den vergangenen Wochen waren unter anderem Sergio Villareal Barragán «El Grande» und Edgar Valdez Villareal «La Barbie» vom Kartell der Beltran Leyva festgenommen worden. Sie standen auf der Liste der meistgesuchten Drogenkriminellen der USA und Mexikos.

Brutaler Krieg

In Mexiko tobt ein brutaler Kampf zwischen rivalisierenden Drogenbanden, die sich die lukrativen Schmuggelrouten in die USA streitig machen. Seit Beginn einer Regierungsoffensive gegen den Drogenhandel im Dezember 2006 starben mehr als 28 000 Menschen.

Die Regierung setzt im Kampf gegen die Drogenbanden zur Unterstützung der Polizei mehr als 50 000 Soldaten ein.

(sda)