Neun Jahre verschwunden

13. November 2015 21:57; Akt: 16.11.2015 17:47 Print

Google Maps zeigt Toten – und keiner merkt es

Per Zufall wird ein Vermisstfall geklärt. Bei den Ermittlungen stellt sich heraus: Des Rätsels Lösung war seit Jahren im Internet.

storybild

Der weisse Punkt im Teich entpuppte sich als ein Auto, in dem die Ermittler einen Toten fanden. (Bild: Google Street View)

Zum Thema
Fehler gesehen?

David Lee Niles traf sich am 11. Oktober 2006 in Byron im US-Bundesstaat Michigan mit einem Freund in der Kneipe. Dann verschwand er spurlos. Mehr als neun Jahre lang suchte die Familie nach dem 72-Jährigen. Nun scheint der rätselhafte Vermisstfall gelöst zu sein.

Brian Houseman, Mitarbeiter eines örtlichen Bestattungsinstituts, schmückte wie jedes Jahr den grossen Weihnachtsbaum auf dem Gelände. Um auch an die obersten Äste zu gelangen, stieg der Mann aufs Dach. Oben angekommen blickte er auf einen nahgelegenen Teich und sah auf dessen Grund etwas Weisses liegen.

Skelett im Auto

Die Polizei ging der Spur nach und zog ein Auto aus dem Wasser. Im Innern des Wagens fanden die Ermittler Teile eines Skeletts. Die Polizei geht davon aus, dass es sich dabei um den Vermissten Niles handelt, da man im Fahrzeug sein Portemonnaie fand. Zudem sei der Fundort nur etwa eine halbe Meile von dem Ort entfernt, an dem der Verschwundene damals zuletzt gesehen wurde. Eine Identifizierung der Rechtsmedizin steht allerdings noch aus.

Die Angehörigen von Niles sind froh, dass die lange Suche vorbei ist. Doch die Suche hätte gar nicht so lange dauern müssen. Wie die Polizisten bei den Ermittlungen feststellten, hielt Google Maps die Lösung bereit. Auf einer Satellitenaufnahme ist das weisse Fahrzeug im Teich gut zu erkennen – und das seit mehreren Jahren.

(dia)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter2000 am 14.11.2015 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erm ja

    Erm ja, wird hier der Polizei vorgeworfen, die hätte nicht jede einzelne Auffnahme auf Google Earth angsehen!

  • Kevin M. am 14.11.2015 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwebendes Auto

    Und warum hat nie einer die Fahrspuren durch den Rasen gesehen, die damals vorhanden sein mussten?

  • JohnCena am 14.11.2015 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig, ernsthaft! 

    Wo ist das Problem? Man sieht überhaupt rein nichts auf Google Maps. Bitte nicht immer übertreiben, danke.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Witz am 14.11.2015 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Klaaar

    Dieser punkt sieht auch so aus wie ein auto whärend man nebendran "richtige" autos sieht

  • Hans Kummer am 14.11.2015 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    weder noch

    da ist weder ein Toter noch ein Auto sichtbar im Tümpel :P

  • JB am 14.11.2015 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Wow das Auto ist Ja wirklich sehr gut zu erkennen, ich sehe sogar die Fahrzeugmarke und die Autonummer.

  • Peter2000 am 14.11.2015 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erm ja

    Erm ja, wird hier der Polizei vorgeworfen, die hätte nicht jede einzelne Auffnahme auf Google Earth angsehen!

  • cubalibre am 14.11.2015 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Unglaublich...das ist die positive Seite von Google.