Flucht aus Gefängnis

12. Dezember 2011 22:59; Akt: 12.12.2011 23:00 Print

Häftlinge nehmen Wärter als Geisel

Seine Flucht scheiterte. Doch wie in einem Film nahmen sich einer der bekanntesten Verbrecher Griechenlands und seine Kumpanen einen Wärter als Geisel, um mit den Behörden zu verhandeln.

storybild

Die Polizei sperrt die Strassen rund um das grösste Gefängnis Griechenlands ab. In ihm haben drei Verbrecher einen Wärter als Geisel genommen. (Bild: AFP)

Fehler gesehen?

Panagiotis Vlastos ist einer der bekanntesten Verbrecher Griechenlands. Am Montag hat er nach einem gescheiterten Fluchtversuch aus einem Gefängnis in der Hauptstadt Athen einen Wärter als Geisel genommen. Gemeinsam mit zwei Komplizen der Anarchistengruppe «Verschwörung der Feuerzellen» habe Vlastos am Nachmittag versucht, aus dem Besuchsraum der Korydallos-Haftanstalt zu fliehen, teilte das Justizministerium mit. Als ein Wachmann den Alarm ausgelöst habe, hätten sich die Männer seine Waffe geschnappt und ihn als Geisel genommen.

Die Verhandlungen mit Vlastos und den Komplizen dauern an. Dem Ministerium zufolge forderten sie die Veröffentlichung einer Beschwerde über ihre Haftbedingungen sowie deren Verbesserung. Sollten die Forderungen erfüllt werden, wollten sich die Männer ergeben, hiess es.

Absender von Briefbomben

Vlastos verbüsst wegen zweifachen Mordes eine lebenslange Haftstrafe. Aus dem Gefängnis heraus soll er im Jahr 2009 die spektakuläre Entführung des Reeders Perikles Panagopoulos organisiert haben. Der 70-Jährige kam nach zehn Tagen gegen ein Lösegeld von 30 Millionen Euro frei. Das Geld ist seither verschwunden.

Die beiden Komplizen gehören zu einer Gruppe von sieben Extremisten, die im Juli wegen «Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe» zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden. Die «Verschwörung der Feuerzellen» hatte Ende 2010 zahlreiche Briefbomben an Botschaften und Regierungseinrichtungen in Europa verschickt.

(sda)