Koh Tao

17. September 2014 15:20; Akt: 17.09.2014 15:40 Print

Hat dieser Brite die Backpacker getötet?

Der Fall der zwei ermordeten britischen Backpacker nimmt eine neue Wendung: Hauptverdächtiger ist jetzt ein junger Brite, der sich das Zimmer mit einem der Opfer geteilt hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Fall der zwei brutal umgebrachten britischen Backpacker Hannah Witheridge und David Miller hat die thailändische Polizei einen neuen Hauptverdächtigen identifiziert: den britischen Touristen C.W. «Die Beweislast deutet darauf hin, dass ein ausländischer Mann der Täter war», sagte der örtliche Polizeichef Prachum Ruangthong am Mittwoch gemäss dem britischen «Telegraph».

C.W. hat laut der Polizei ein Zimmer in den Ocean View Bungalows mit dem ermordeten David Miller geteilt. Resort-Mitarbeiter gaben an, C.W. in der Nähe des Tatorts gesehen zu haben. Nachdem C.W. von der Polizei befragt worden war, verliess er am Tag nach dem Fund der Leichen mit der ersten Fähre das Taucherparadies Koh Tao und setzte aufs Festland über. In Bangkok sei er jedoch für weitere Befragungen zur Polizeibehörde gebracht worden. Die Ermittler hatten seine vorherigen Aussagen für «suspekt» befunden, so die «Bangkok Post».

«Verbrechen aus Leidenschaft und Rache»

Im Gepäck des getöteten Briten David Millers haben Ermittler zusätzlich eine blutige Hose von C.W. gefunden sowie ein iPhone, an dem lange blonde Haare hingen. Die Polizei wartet jetzt auf die Ergebnisse eines DNA-Tests, der zeigen soll, ob die Blutflecken auf den Kleidern sowie die Wunden an seinen Händen mit den Proben am Tatort übereinstimmen.

Bis die forensischen Resultate eintreffen, darf der Verdächtige das Land nicht verlassen. Behörden hatten C.W. und seinen Bruder am Flughafen von Bangkok aufgehalten, als diese versuchten, das Land zu verlassen. C.W. sei zwar nicht offiziell verhaftet worden, werde aber in Bangkok überwacht, so der britische «Telegraph».

Die Autopsie der Leichen des Backpacker-Pärchens deute auf ein Verbrechen aus Leidenschaft und Rache hin, sagte die Polizei gemäss der thailändischen Newssite «Coconuts Bangkok». Prachum Ruangthong mutmasste, dass der angeblich homosexuelle Verdächtige die jungen Engländer aus Eifersucht umgebracht habe. Die beiden Opfer hatten sich erst wenige Stunden gekannt und sind laut Überwachungsbildern gegen ein Uhr morgens Hand in Hand Richtung Strand spaziert.

Burmesische Gastarbeiter freigelassen

Zudem habe die forensische Untersuchung der Leichen ergeben, dass David Miller Wasser in seinen Lungen gehabt habe. Die Ermittler gehen davon aus, dass Miller vor seinem Tod in einen intensiven Kampf verwickelt war, während dem er kurzzeitig im Wasser landete. Die Resultate zeigen laut «Bangkok Post» ausserdem, dass Hanna Witheridge kurz vor ihrem Tod Geschlechtsverkehr gehabt hat – ob sie vergewaltigt wurde, bleibt offen.

Unterdessen bestätigte der Polizeikommandant Panya Mamen, dass die drei burmesischen Gastarbeiter, die zuvor als Hauptverdächtige galten, nach ihrer Befragung freigelassen worden sind. Es habe keine Hinweise auf ihre Beteiligung an der Tat gegeben, so die «Phuket Gazette».

Der Besitzer des «Ocean View Bungalows» zeigt, wo die Backpacker wohnten:

(Quelle: YouTube/The Telegraph)

(cfr)