Jeremy Meeks

02. Juli 2014 19:33; Akt: 03.07.2014 13:12 Print

Heisser Häftling hat jetzt einen Model-Vertrag

Modelvertrag, Agentin, Gang-Tattoos, Realityshows – der Wirbel um den hübschen Zellenbewohner Jeremy Meeks nimmt kein Ende. Jetzt soll er im Tom-Ford-Anzug vor Gericht erscheinen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Häftling Jeremy Meeks ist ein Phänomen. Die Internet-Community kann sich nicht sattsehen an dem gutaussehenden Gangster, der unter anderem wegen Raub und schwerer Körperverletzung festgenommen wurde. Fotocollagen mit Meeks in Armani- oder Calvin-Klein-Anzeigen kursieren. Jetzt soll ihm die Modelagentur Blaze Modelz tatsächlich einen Modelvertrag über 30'000 Dollar angeboten haben, schreibt «Elite Daily».


Sogar eine Agentin hat das potenzielle Model schon: die frühere Pornodarstellerin Gina Rodriguez. Diese habe vor Meeks bereits einen «ganzen Zirkus an nutzlosen Stars» vertreten, schreibt «DailyMail». Rodriguez soll mit drei Modelagenturen und vier Produktionsfirmen gesprochen haben – sogar von Realityshows sei die Rede.


In Tom Ford vor Gericht

Meeks' Anwalt Tai Bogan soll jetzt beantragt haben, dass sein Klient vor Gericht in Zivil auftreten darf, so «DailyMail». Meeks solle «so gut wie möglich» aussehen. Dadurch, dass sein Foto millionenfach im Internet geteilt wurde, sei es nachteilig, wenn Meeks in Gefängniskleidern und Handschellen auftreten würde. Bogan sagt: «Wir reden mit Designern, um ihm während des Prozesses Kleider zur Verfügung zu stellen.»

Meeks' Agentin Rodriguez sagte der «MailOnline»: «Die Model-Agentur, mit der wir arbeiten, hat einen Stylisten, der Jeremy in einen Tom-Ford-Anzug kleiden will.»


Online-Sammelaktion, um Meeks freizukaufen

Um Model zu werden, muss Meeks erst einmal aus dem Gefängnis freikommen. Seine Kaution beläuft sich derzeit auf umgerechnet rund eine Million Schweizer Franken. Agentin Rodriguez sagt, sie wisse nicht, wieso die Kaution so hoch sei.

Eine Frau, die sich als Meeks Mutter ausgibt, hat derweil eine Spendenaktion ins Leben gerufen, berichtet die «Huffington Post». Bereits 5350 Dollar hat sie damit gesammelt.

Bei dem derzeitigen Wirbel um Meeks würde es nicht erstaunen, wenn genügend Geld für die Kaution zusammenkommen würde.


(cfr)