Glückspilz

31. Juli 2014 11:09; Akt: 31.07.2014 11:15 Print

Hobby-Schatzsucher findet Goldschmuck

Erst im September hob ein passionierter Taucher einen Goldschatz vor der Küste Floridas. Jetzt hatte er erneut Glück.

Der passionierte Taucher Eric Schmitt hatte bei seinem Fund eine Kamera dabei.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Eric Schmitt lebt auf der Sonnenseite des Lebens – oder besser gesagt auf der Goldseite. Denn innert nur knapp einem Jahr kann der US-amerikanische Hobby-Schatzsucher einen zweiten grossen Erfolg verbuchen: ein wertvolles Schmuckstück aus den Tiefen des Atlantiks.

Bei seinen jüngsten Grabungen an einem Schwiffswrack aus dem 18. Jahrhundert hatte Schmitt eine Kamera dabei, sodass nun Live-Aufnahmen seines Goldfundes existieren. Als er das glänzende Stück in der Hand hält, kann er nur ahnen, worauf er da soeben gestossen ist.

Auch Schmitts Familie, die auf einem Boot auf ihn wartet, ist ganz aus dem Häuschen, als er mit dem Schmuck auftaucht.

Tatsächlich handelt es sich dabei um das fehlende Stück einer 300 Jahre alten Halskette, die von spanischen Priestern getragen wurde, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Der materielle Wert des Schmuckstücks sei nicht bekannt.

Schätze stammen von gesunkener Flotte

Wegen eines Hurrikans sank vor der Ostküste Floridas im Juli 1715 eine spanische Flotte. Die elf Frachtschiffe waren auf dem Heimweg von Kuba.

Erst im September 2013 hatte Schmitt am selben Wrack Goldmünzen und Ketten im Wert von rund 300'000 Dollar entdeckt. Einen Teil davon dürfen er und seine Familie behalten.

(kko)