19. April 2005 17:00; Akt: 19.04.2005 17:08 Print

Hotelbrand wegen Streit

Der verheerende Brand in einem Pariser Armenhotel ist offenbar von der wütendenen Freundin des Nachtportiers verursacht worden. Die Zahl der Toten stieg unterdessen auf 24.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Staatsanwaltschaft kündigte am Dienstag an, sie werde ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen die junge Frau einleiten. Unterdessen erlagen zwei weitere Brandopfer ihren Verletzungen, die Zahl der Toten stieg damit auf insgesamt 24. 27 Verletzte liegen noch im Krankenhaus, davon befinden sich 14 in einem ernsten Zustand.

Die Beschuldigte räumte nach Polizeiangaben im Verhör ein, sie habe in der Nacht zum Freitag in einem Frühstücksraum des Hotels Paris-Opéra Kerzen aufgestellt, weil sie dort mit ihrem Freund übernachten wollte. Dann sei es zum Streit gekommen. In einem Wutanfall habe sie schliesslich mehrere Stapel Kleidung auf den Boden geworfen, ohne auf die brennenden Kerzen zu achten, und das Hotel verlassen. Ihr Freund sei betrunken gewesen. Es handelt sich um den Sohn des Hotelbesitzers. Seine Freundin war am frühen Montagmorgen festgenommen worden.

Die Herberge im 9. Arrondissement war vollkommen überbelegt. In dem Hotel lebten vor allem Afrikaner und Bedürftige, die vom Sozialamt dort einquartiert worden waren. Laut Unterlagen der Polizei war das Hotel für 61 Gäste ausgelegt, tatsächlich waren in den 32 Zimmern aber 90 Personen untergebracht. 70 von ihnen hatte das Sozialamt dort einquartiert, 14 weitere das Jugendamt.

(ap)