Arbeiten in Japan

05. August 2014 19:41; Akt: 05.08.2014 19:45 Print

In diesem Büro hören Sie das Meer rauschen

Ein Arbeitsplatz mit Strandatmosphäre. Was wie ein Wunschtraum klingt, ist in Japan ein neuer Trend. Das Geräusch von Wellen soll die Kreativität fördern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich glaube, dass ich dieses Jahr keinen Sommerurlaub brauche, denn ich bin bereits erfrischt», sagt eine Mitarbeiterin der japanischen Firma Bizreach. Ihr Arbeitgeber hat das Büro in einen Traumstrand verwandelt. Mit einem Teppich aus Sand, Lautsprechern und einem 3D-Projektor hat das Unternehmen am Empfang einen kleinen tropischen Bereich geschaffen, den die Angestellten als Besprechungszimmer und Lounge benutzen.

Umfrage
Braucht es auch in der Schweiz Strand-Büros?
37 %
22 %
11 %
15 %
15 %
Insgesamt 598 Teilnehmer

Eine Mitarbeiterin sagt in einem Interview, sie empfinde das Geräusch der Wellen als beruhigend. «Hier gibt es Klimaanlagen, es ist also ein bisschen anders als an einem heissen Sommerstrand. Aber sonst fühle ich mich fast so, als würde ich an einem Strand arbeiten. Und das Rauschen der Wellen hilft mir, mich zu konzentrieren.»

Auch der Firmenchef, der es sich mit einer Gitarre auf einem Strandtuch gemütlich gemacht hat, sieht Vorteile für die Angestellten: «Ich will, dass unsere Mitarbeiter diesen Raum nicht nur als Vorzeigeprojekt für Besucher nutzen, sondern auch für ihre täglichen Meetings - damit sie freier denken können, kreativer werden und mit einzigartigeren Ideen aufwarten.» Auch wenn das Wasser, die Wellen und das Meeresgetier eine Illusion sind, der Sand ist keine. Zwei Tonnen davon hat das Unternehmen für diesen Hauch Realismus im Eingangsbereich verteilt.

(Reuters)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Minnie am 05.08.2014 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Japaner...

    Die Japaner arbeiten rund 12 Stunden täglich, 6 Tage die Woche und mit 10 Tagen Ferien im Jahr, die aus Loyalität zur Firma aber nie bezogen werden. Da haben sie sich das bisschen Luxus im Betrieb doch verdient. Für Unsereins wäre es aber ein bisschen übertrieben!

    einklappen einklappen
  • James am 05.08.2014 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Keller

    Man muss die Büros auch nicht im Keller einrichten - in diesem Film sieht man kein einziges Fenster.

  • Leser am 05.08.2014 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    Na grossartig

    Statt nach Strand sieht das ganze eher nach Touristen-Skihütte aus. Ein guter Blick ins Freie wäre viel mehr wert, als eine Besenkammer mit etwas Firlefanz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leser am 05.08.2014 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    Na grossartig

    Statt nach Strand sieht das ganze eher nach Touristen-Skihütte aus. Ein guter Blick ins Freie wäre viel mehr wert, als eine Besenkammer mit etwas Firlefanz.

  • Dödel am 05.08.2014 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    All Inclusive???

    Ist der Tsunami auch inklusive?

    • Oli am 05.08.2014 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ich

      Was für ein geistreicher Kommentar...

    einklappen einklappen
  • James am 05.08.2014 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Keller

    Man muss die Büros auch nicht im Keller einrichten - in diesem Film sieht man kein einziges Fenster.

  • Minnie am 05.08.2014 20:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Japaner...

    Die Japaner arbeiten rund 12 Stunden täglich, 6 Tage die Woche und mit 10 Tagen Ferien im Jahr, die aus Loyalität zur Firma aber nie bezogen werden. Da haben sie sich das bisschen Luxus im Betrieb doch verdient. Für Unsereins wäre es aber ein bisschen übertrieben!

    • Jessica am 06.08.2014 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      und Sie schenken

      Ihre Ferien dem Chef oder der Firma um gut dazustehen......Vielleicht steckt hinter der Ferienkulisse strategische Erholung?

    einklappen einklappen